Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Sitz für Deutschland im Sicherheitsrat Erfolg mit Schatten JOACHIM ROGGE, WASHINGTON

Bielefeld (ots) - Die Idee der Verbraucherministerin ist einfach und gut. Künftig sollen Firmen und Produkte öffentlich beim Namen genannt werden, wenn sie gegen das Gebot der Klarheit und Wahrheit bei der Gestaltung und Kennzeichnung von Lebensmitteln verstoßen. Hinter den Kulissen läuft die Nahrungsmittelindustrie Sturm gegen das Vorhaben. Hoffentlich bleibt Ilse Aigner standhaft. Denn viele Kunden haben die Nase voll von hohlen Aussagen und irreführenden Versprechen. Es ist höchste Zeit, dass diese Unzufriedenheit auch öffentlich diskutiert wird. Trotz gegenteiliger Versprechen setzen einige Unternehmen der Lebensmittelindustrie weiterhin auf die Täuschung der Verbraucher. In der Regel verstoßen die Firmen dabei nicht einmal gegen Gesetze. Kein Wunder, dass die Wirtschaft sich gegen eine Art Internet-Pranger wehrt. Der Widerstand erfolgt nicht ganz zu Unrecht. Denn bislang hat es die Bundesregierung versäumt, irreführende Kennzeichnung und Aufmachungen zu unterbinden. Das muss Aigner schleunigst nachholen. Imitate müssen als solche erkennbar sein, Geschmacksverstärker und Süßstoffe auch.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: