Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Internationale Hilfe im Golf von Mexiko Viel zu spät MICHAEL KAISER

Bielefeld (ots) - Die USA nehmen internationale Hilfe zur Bekämpfung der Ölkatastrophe an. "Ach, jetzt schon?", mag man in einem Anflug von Sarkasmus denken. Spät, aber immerhin. Allerdings fragt es sich durchaus: Warum wird ein Unglück mit diesen verheerenden Ausmaßen, eine Kalamität globaler Bedeutung, die die Weltmeere und damit alle Menschen betrifft, monatelang behandelt, als handele es sich um eine interne Angelegenheit der Vereinigten Staaten von Amerika? Es wäre doch längst an der Zeit gewesen, die immense Verschmutzung des Ozeans mit allen Mitteln, die wer auch immer zur Verfügung hat, einzudämmen. Das kann man doch nicht im Ernst einem Konzern wie BP überlassen, auch wenn er der Verursacher ist, und auch nicht nur den USA. Die von 30 Staaten angebotene Hilfe entweder gar nicht oder nur sehr beschränkt in Anspruch zu nehmen, ist nur mit Dummheit oder Überheblichkeit zu erklären. Verständlich und nachvollziehbar ist es in keinem Fall. Dabei haben die derzeit tätigen sogenannten Experten an der Unglücksstelle in den vergangenen zehn Wochen nie den Eindruck gemacht, wirklich zu wissen, was sie tun. Es ist schwer zu beurteilen, was schlimmer ist: die ganze Hilflosigkeit, die hier zutage getreten ist, oder die Tatsache, dass Energiekonzerne es trotzdem für eine gute Idee halten, in 1.500 Metern Tiefe den Erdmantel anzubohren. So geht die globale Sauerei im Golf von Mexiko und andernorts vorerst weiter.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: