Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Hochschulen Ungeduld BERNHARD HÄNEL

    Bielefeld (ots) - Als Hackfleisch in der Bolognese bezeichneten sich Studierende, die gestern am Rande der Hochschulrektorenkonferenz ihre Aktionen für bessere Studienbedingungen fortsetzten. Griffiger lässt sich nicht ausdrücken, was der Bologna-Prozess bewirkte: überfrachtete und verschulte Studiengänge statt strukturierten Wissenserwerb oder gar kritische Reflexion. Wie immer, wenn etwas schlecht geraten ist, trägt niemand die Verantwortung oder schiebt sie auf andere ab. So auch HRK-Präsidentin Wintermantel, die die Studierenden in Haftung nimmt, ihnen gar Ungeduld vorwirft. Merkwürdig nur, dass an Unis wie der Bielefelder bereits Gespräche laufen, um Auswüchse der Reform abzumildern. Am Vorwurf muss also doch was dran sein. Fakten, gar nackte Zahlen, sonst in der Wissenschaft das Nonplusultra, spielen keine Rolle. Sie werden teilweise zurückgehalten, damit die schöne neue Bologna-Welt weiter glänzt. In ihr sollten die Abbrecherquoten deutlich sinken. Doch sie scheinen gestiegen zu sein, wie einzelne Berechnungen ergaben. Offizielle Zahlen sind Mangelware oder Verschlusssache. Da bleibt nur Ungeduld.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: