Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG, Rostock, sprach mit SPD-Vorsitzenden SPD-Chef Beck: Hungerlöhne sind nicht akzeptabel

    Rostock (ots) - Berlin. Trotz der Dissonanzen in der Großen Koaliton ist der SPD-Vorsitzende Kurt Beck fest entschlossen, das Regierungsbündnis nicht vor 2009 aufzukündigen. "Wir haben noch viel zu tun,  wir packen es an", sagte Beck der in Rostock erscheinenden OSTSEE-ZEITUNG" (Samstagausgabe). Er bekräftigte jedoch, dass es in der Frage der Mindestlöhne keine Einigung mit der Union geben werde. "Ich bedauere es, dass CDU und CSU den Mindestlohn blockieren. Es hat doch auch etwas mit Respekt vor der Leistung von Menschen zu tun, wenn man sagt: Hungerlöhne sind nicht akzeptabel. Wie soll jemand eine Familie gründen, wenn er oder sie von ganztägiger Arbeit nicht leben kann? CDU und CSU sollten sich das noch mal überlegen" forderte der SPD-Chef  und betonte, dass seine Partei bei diesem Thema weiter Druck machen werde.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Ostsee-Zeitung
Harald Kroeplin
Telefon: +49 (0381) 365-439
harald.kroeplin@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: