Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Ost-Beauftragte Gleicke zur OSTSEE-ZEITUNG Rostock: Ankündigung des Mindestlohnes wirkt bereits. Plötzlich würden Tarifverträge abgeschlossen, sagte die SPD-Politikerin.

Rostock (ots) - Ost-Beauftragte Gleicke: Ankündigung des Mindestlohnes wirkt bereits.

Auf einmal würden Tarifverträge abgeschlossen, sagte die SPD-Politikerin.

Rostock. Die Ankündigung des flächendeckenden Mindestlohnes wirkt nach Ansicht der Regierungsbeauftragten für den Aufbau Ost, der SPD-Politikerin Iris Gleicke, bereits. Der Online-Ausgabe der Ostsee-Zeitung sagte sie: "Ich finde es wirklich bemerkenswert, dass die Ankündigung des Mindestlohns innerhalb weniger Wochen dazu geführt hat, dass auf einmal Tarifverträge geschlossen werden. Alleine das ist schon ein Erfolg. Und ich gehe davon aus, dass die Zahl der Tarifverträge in diesem Jahr weiter zunehmen wird. Das ist angesichts der zuletzt ins Stocken geratenen Lohndynamik im Osten eine gute Entwicklung."

Gleicke verwies darauf, dass etwa ein Fünftel der ostdeutschen Arbeitnehmer weniger als 8,50 Euro die Stunde verdiene. Viele von ihnen müssten noch zusätzlich Hartz IV beantragen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. "Damit muss Schluss sein", meinte Gleicke.

Sie räumte zugleich ein, dass die Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes einige Betriebe vor Probleme stellen werde, im Osten wie im Westen. Und natürlich würden die Preise im Dienstleistungssektor zum Teil steigen. "Aber wer selbst halbwegs anständig verdient und genug zum Leben hat, der wird auch nichts dagegen haben, beim Friseur oder im Blumenladen einen etwas höheren Preis zu bezahlen. Es muss uns doch darum gehen, dass alle vernünftig über die Runden kommen", sagte die SPD-Politikerin.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Alexander Loew
Telefon: +49 (0381) 365-288
alexander.loew@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: