Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG (Rostock) zu Atomtransport-Stopp nach Russland

Rostock (ots) - Der alte DDR-Atommüll wird nicht im russischen Atomklo heruntergespült. Er bleibt in deutschen Landen. Zumindest vorerst. Denn ein kleines Hintertürchen hat sich der Umweltminister offengelassen: "Bei einer Änderung des Sachverhalts" könne ein neuer Antrag für die umstrittene Atommüll-Verschiffung nach Russland gestellt werden. Das Hauptproblem bleibt nämlich ungelöst: Wohin mit dem deutschen Atommüll? Seit Jahrzehnten quält sich die Republik mit der Endlager-Frage. Es ist wie mit den Geistern, die man rief, und dann nicht mehr los wird. Erst haben die Menschen das Atom gespalten, jetzt spaltet das Atom die Menschen. Gorleben ist längst das Symbol einer bundesweit vernetzten Protestbewegung. Castor-Transporte sind der Alptraum für Politik und Polizei.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: