Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG (Rostock) zu: Inflation/Deflation

Rostock (ots) - In Deutschland geht ein Gespenst um. Das Gespenst der Inflation. Immer mehr fragen sich: Was ist der Euro demnächst noch wert? Doch ist diese Angst berechtigt? Schon warnen Ökonomen vor der ebenso bösen Schwester der Inflation - der Deflation: dauerhaft fallende Preise, sinkende Investitionen, wirtschaftliche Stagnation, massenhafte Entlassungen. Selbst den Börsen-Guru André Kostolany schüttelte es angesichts dieser Aussichten: "Deflation, nein danke! Dann lieber ein bisserl Inflation." Damit es "ein bisserl" bleibt, dafür zeichnet die Europäische Zentralbank verantwortlich. Verliert sie die Geldwertstabilität aus dem Auge, weil es Einflüsterer aus Politik oder Bankengewerbe so wollen, dann wackelt nicht mehr nur der Euro. Dann wanken die westlichen Demokratien.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de



Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: