Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG (Rostock) zu Steinmeier/SPD-Wahlprogramm

    Rostock (ots) - Die SPD setzt, ähnlich wie 2005, die Akzente links von der Mitte. Aber das ist nicht unproblematisch. Die einst als "neue Mitte" ausgerufene Wählerklientel, worunter auch die ganz normalen Leistungsträger, die Facharbeiter, Ingenieure und Krankenschwestern gefasst wurden, hat die SPD nur indirekt im Visier. In der Abgrenzung von Union und FDP einerseits sowie von der Linken andererseits kam ein  weichgespültes Links-Programm zustande.

    Das Dilemma der SPD besteht darin, dass sie ihr Programm weder mit der Union noch mit der FDP, sondern höchstens mit den Grünen und der Linkspartei umsetzen könnten. Will Steinmeier Kanzler werden, bräuchte er die Stimmen der Gysi-Lafontaine-Linken. Aber auf genau die will er verzichten. Sagt er jedenfalls.

Pressekontakt:
Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: