Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG zu Finanzkrise

Rostock (ots) - Geschichte vollzieht sich mitunter in atemberaubendem Tempo. So war es vor 20 Jahren, als die Sowjetunion nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern verpuffte - weil sie wirtschaftlich nicht mehr mithalten konnte. Nun erlebt man Ähnliches, und diesmal trifft es die letzte verbliebene Supermacht, die USA. Es ist auf den Weltfinanzmärkten zu sehen, auf denen die selbst erkorenen "Masters of the Universe" mit freundlicher Billigung durch die US-Politik an der Wall Street in ihren inzwischen zerlegten Kampfsternen, den Investmentbanken, nach Belieben schalten und walten konnten. Dringenden Ersuchen vor allem aus "Old Europe", dem entfesselten Raubtierkapitalismus ein paar Regeln aufzuerlegen, wurden mit lässigem Laissez-faire-Lächeln ignoriert. Da sollte sich in Washington niemand wundern, dass der verzweifelte Multimilliarden-Rettungsplan (der wievielte eigentlich in nur wenigen Monaten?) in eben diesem Old Europe wenig Unterstützung erfährt. Pressekontakt: Ostsee-Zeitung Thomas Pult Telefon: +49 (0381) 365-439 thomas.pult@ostsee-zeitung.de Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: