Der Kinderkanal ARD/ZDF

KI.KA auch 2000 erfolgreich
Mit neuen Formaten und Programmen setzt der Sender weiterhin auf Qualität und Vielfalt

Erfurt (ots) - Der Kinderkanal von ARD und ZDF schließt das Jahr 2000 erfolgreich ab. Mit 16,7 Prozent durchschnittlichem Marktanteil belegte der KI.KA in der Zielgruppe der 3-13-Jährigen wie im Vorjahr den zweiten Platz hinter Super RTL (21,2 Prozent). Bei den Zuschauern gesamt wurde ein Marktanteil von 3,0 Prozent erreicht. Der beliebteste Sender bei den 3-13-jährigen Mädchen war der KI.KA mit einem Marktanteil von 19,9 Prozent. Auch bei den 3-5-Jährigen Kindern behauptete der öffentlich-rechtliche Kindersender mit 27,4 Prozent Marktanteil seinen ersten Platz. Super RTL folgt in beiden Zielgruppen jeweils mit 25,8 Prozent und 17,8 Prozent. Programmgeschäftsführer Frank Beckmann sieht diese Zahlen als Beleg für die auf Qualität, Glaubwürdigkeit und Vielfalt ausgerichtete Programmpolitik des KI.KA. Beckmann weiter: "Der KI.KA stellt dem Trend von gewalttätigen Trickserien ein anspruchsvolles Programm für alle Kinder entgegen. Er wird seinen Anspruch auf Meinungsführerschaft im deutschen Kinderfernsehen weiter ausbauen. Beispielhaft seien hier die Vorschulreihe Tweenies und das wochentägliche Klubformat genannt, die im Frühjahr 2001 ausgestrahlt werden." Der Kinderkanal (KI.KA) ist ein Gemeinschaftsprojekt von ARD und ZDF mit Sitz in Erfurt. Er ist seit 1997 im bundesweiten Kabelnetz und über den Satelliten ASTRA 1D zu empfangen. Die technische Reichweite des Senders liegt derzeit bei 78,74 Prozent, das entspricht 26,42 Millionen Haushalten in Deutschland. (Quelle: AGF/GfK PC TV, BRD Gesamt, KaSat-Haushalte, Kinder 3-13 Jahre, Mo.-So., 6:00 bis 19:00 Uhr.) ots Originaltext: Der Kinderkanal ARD/ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen: Der Kinderkanal ARD/ZDF Presse & PR Gothaer Straße 36 99094 Erfurt Tel. 0361/218-1825 Fax 0361/218-1831 Original-Content von: Der Kinderkanal ARD/ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: