STERN TV

Ehemalige US-Todeskandidatin Debra Milke live bei stern TV

Köln (ots) - Live bei stern TV sprach Debra Milke über ihre Zeit in der Todeszelle. "Ich habe gelernt, wie stark ich bin. Das wusste ich vorher nicht", so die 51-Jährige im Gespräch mit Steffen Hallaschka.

Die Jahre im Todestrakt hätten Spuren hinterlassen. Sie habe gelegentlich mit Flashbacks zu kämpfen, erklärte sie im Livegespräch. "Vor kurzem war ich morgens draußen, an einem Tag, an dem die Müllabfuhr kam, und ich habe da einen Müllmann gesehen, der ganz in Orange gekleidet war, und dann dachte ich: Oh, das ist ein Gefängnisinsasse. Denn im Gefängnis trugen wir Orange. Das hat mich innehalten lassen, das hat mich schockiert. Dann bin ich zurück ins Haus gegangen. Das war ein Flashback."

Trotzdem will Debra Milke nach ihrer Rückkehr in die USA ins Gefängnis zurückkehren, um ihre frühere Zellennachbarin zu besuchen. Jahrelang hätten die beiden Frauen nur über einen Lüftungsschacht miteinander kommunizieren können, erzählte sie. "Ich bin jetzt seit zwei Jahren draußen und darf sie nun besuchen. Ich bin schon nervös angesichts des Besuchs im Gefängnis, aber wenigstens weiß ich, dass ich wieder raus kann", so Milke.

Über ihren Besuch in Deutschland sagte sie: "Ich fühle mich hier so wohl. Ich bin jetzt seit fünf Wochen in Deutschland und soll am Freitag zurückfliegen und habe gar keine Lust darauf. Es geht mir hier so gut."

In den USA arbeitet Debra Milke zurzeit in einer Anwaltskanzlei.

Erster Deutschlandbesuch nach 32 Jahren

Es war Debra Milkes erster Deutschlandbesuch nach 32 Jahren. stern TV hatte die ehemalige Todeskandidatin exklusiv zu den Orten ihrer Kindheit in ihrer Geburtsstadt Berlin begleitet.

"Als ich hier ankam, war es sehr bewegend für mich. Während der ersten vier oder fünf Tage weinte ich täglich. Ich konnte gar nicht glauben, dass ich hier bin. Es fühlte sich gut an, zurück zu sein", beschreibt sie die ersten Tage in Berlin.

19 Jahre war Debra Milke alt, als sie ihre Heimatstadt das letzte Mal besucht hat. "Ich erinnere mich an die Mauer. Und jetzt bin ich auf der anderen Seite. Es ist wirklich erstaunlich. Es ist interessant, weil ich auf der anderen Seite der Mauer stehe, genauso wie ich mich auf der anderen Seite des Gefängnis-Zauns befinde", erklärte sie im stern TV-Interview.

Mit ihrer Zeit im Todestrakt will sich die gebürtige Berlinerin nicht mehr beschäftigen, das überlasse sie nun ihren Anwälten. Alle persönlichen Akten und Unterlagen zu ihrem Fall habe sie vernichtet, so Milke. "Ich habe alles geschreddert, jede einzelne Seite. Ich habe drei Wochen gebraucht. Ich habe jedes Blatt Papier einzeln genommen und in den Schredder gesteckt. Ich hatte Berge von Konfetti. Es hat mir mit meiner Wut geholfen. Es war therapeutisch. Sich all das anzuschauen ist wie eine blasse Erinnerung, so als hätte es in einem anderen Leben stattgefunden."

Stattdessen schaut sie nach vorn: "Ich denke nicht an all die gestohlenen Jahre, ich hadere nicht damit. Ich kann es nicht ändern. Was ich tue ist, das anzunehmen, was ich jetzt habe. Es fühlt sich an, als hätte sich der Kreis geschlossen. Ich wurde hier geboren, ich war für eine lange Zeit weg und jetzt bin ich zurück", so die 51-Jährige während ihres Berlinbesuchs.

Trotz der Freude ihre Familie wiederzusehen, wiegt der Verlust ihrer Mutter schwer: "Es ist schön und traurig zugleich. Schön, weil ich mit meiner Familie zusammen bin, traurig, weil meine Mutter nicht mehr hier ist", beschreibt Milke ihre Gefühlslage. Ihre Mutter Renate Janka hatte mehr als zwei Jahrzehnte für die Freilassung ihrer Tochter gekämpft. Doch Debra in Deutschland in die Arme zu schließen, blieb ihr verwehrt. Im August 2014 erlag sie ihrer schweren Krebserkrankung. Jetzt konnte Milke erstmals das Grab ihrer Mutter in der Schweiz besuchen. Dort tat sie das, was sich Renate Janka immer gewünscht hatte und zu Lebzeiten nie geschafft hat - Paragliden. "Ich habe es für sie getan! Weil sie es nicht tun konnte", erläuterte sie anschließend im Interview. Der Moment sei großartig gewesen, so Milke. "Dort oben zu sein und zu gleiten, frei wie ein Vogel. Ich liebe es."

22 Jahre saß Debra Milke im Todestrakt eines Frauengefängnisses im US-Bundesstaat Arizona, bis das Urteil 2013 aufgehoben wurde. 1990 war sie wegen Anstiftung zum Mord zum Tode verurteilt worden. Ihr wurde vorgeworfen, zwei Männer mit dem Mord an ihrem vierjährigen Sohn beauftragt zu haben. Im März dieses Jahres kam sie endgültig frei. Debra Milkes Verteidiger streben jetzt eine Zivilklage gegen die verantwortlichen US-Behörden an.

Pressekontakt:

Die Meldung ist nur mit der Quellenangabe stern TV zur
Veröffentlichung frei.
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sterntv.de und www.iutv.de
Rückfragen: Tel.: 0221/95 15 99 - 0
Mail: info@sterntv.de

Original-Content von: STERN TV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: STERN TV

Das könnte Sie auch interessieren: