PHOENIX

Bekanntheit von PHOENIX kontinuierlich gestiegen
Bedeutung für politische Meinungsbildung unterstrichen

    Bonn (ots) - Kontinuierlich gewachsen auf jetzt 70 Prozent ist
seit dem Sendestart 1997 die Bekanntheit von PHOENIX. Das sind vier
Prozent mehr als im Vorjahr und elf Prozent mehr als vor drei Jahren.
Beträchtlich gestiegen ist auch die Zahl der Zuschauer, die bei
PHOENIX Parlamentsdebatten oder andere politische Sendungen wie die
Übertragung von Pressekonferenzen verfolgen. Das sind Ergebnisse
einer repräsentativen Umfrage des Bielefelder EMNID-Instituts mit
1.000 Befragten. Nach dieser Umfrage hat sich in diesem Jahr 21
Prozent des Publikums mindestens eine Parlamentsdebatte bei PHOENIX
angesehen. In vergangenen Jahr waren es erst 16 Prozent. Dabei werden
Parlamentsdebatten überproportional von Männern verfolgt. Fast
dreimal so viele männliche (31 Prozent) wie weibliche Zuschauer (12
Prozent) schalten sich in die Parlamentsübertragungen ein. Dabei sind
die Zuschauer mit formal höherer Bildung, mit Abitur oder Studium,
mit 29 Prozent überdurchschnittlich vertreten, aber auch zehn Prozent
des Publikums im Alter von 14 bis 19 Jahren zeigen Interesse an den
parlamentarischen Auseinandersetzungen um die aktuelle Politik.
      
    Auf noch mehr Interesse bei jüngeren Zuschauern und auch bei
Frauen stoßen politische Ereignisübertragungen bei PHOENIX wie die
Berichterstattung von Pressekonferenzen und Veranstaltungen wichtiger
gesellschaftlicher Gruppierungen. Ein breites Publikum erreicht
PHOENIX mit seinen Dokumentationen und Reportagen. Bei diesen
PHOENIX-Programmen ist ebenfalls ein deutliches Interesse eines
jüngeren Publikums festzustellen. Über ein Drittel der 14- bis
29-Jährigen sehen mindestens einmal im Monat eine Dokumentation oder
Reportage auf PHOENIX. Auch hier stellen jedoch die 50- bis
59-Jährigen mit 46 Prozent den größten Publikumsanteil ebenso wie die
formal höher Gebildeten. 44 Prozent der Bevölkerung mit Abitur oder
Studium und 43 Prozent der Bevölkerung mit mittlerem
Bildungsabschluss sehen mindestens einmal im Monat eine Dokumentation
oder Reportage auf dem Ereignis- und Dokumentationskanal.
    
    Wie bereits in den Vorjahren bekräftigten mit rund 70 Prozent die
Befragten die Bedeutung von PHOENIX für die politische
Meinungsbildung. Diese Meinung wird von allen Befragten unabhängig
von demografischen Merkmalen ähnlich stark getragen.
    
    Kontinuierlich gesteigert hat PHOENIX in den vergangenen Jahren
auch seinen Bekanntheitsgrad. Hatten im zweiten Sendejahr 1998 erst
47 Prozent der Bevölkerung von PHOENIX "schon einmal irgend etwas
gehört, gelesen oder gesehen", sind es in diesem Jahr 70 Prozent, im
Vorjahr 66 Prozent, vor drei Jahren 59 Prozent. Überdurchschnittlich
gut bekannt ist PHOENIX mit 79 Prozent bei den 29- bis 40-Jährigen,
stark aufgebaut hat PHOENIX seinen Bekanntheitsgrad vor allem bei den
älteren Menschen, bei den Zuschauern ab 60 Jahre. Von ihnen kennen
mittlerweile 60 Prozent PHOENIX, ein Jahr zuvor waren es lediglich 49
Prozent. Am bekanntesten ist PHOENIX bei Schülern. Von ihnen kennen
den Dokumentations- und Ereigniskanal 90 Prozent.
    
    Die Bewertung von PHOENIX von Schulnoten bleibt unverändert gut.
52 Prozent der PHOENIX-Zuschauer beurteilen das Programm als sehr gut
bis gut. Mehr als Zweidrittel der Befragten (68 Prozent) sind der
Meinung, dass PHOENIX mit seinen Politikübertragungen die Realität
der politischen Arbeit wesentlich besser abbildet als politisch
orientierte Talk-Shows. Diese Zustimmung erzielt PHOENIX dabei vor
allem bei jungen Menschen (14- bis 29 Jahre und den 50 bis
59-Jährigen). Für 58 Prozent der Befragten verkörpert PHOENIX auch
eine hohe journalistische Qualität. Auch hier stimmen die über
50-Jährigen, die formal höher Gebildeten sowie Schüler dieser Aussage
geringfügig stärker zu als die anderen Befragten. Eine Mehrzahl, 51
Prozent, geht auch davon aus, dass das PHOENIX-Programm mit seinen
ausführlichen europäischen Übertragungen die europäische Integration
stärkt.
    
ots Originaltext: PHOENIX
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:  
PHOENIX Kommunikation,
Regina Breetzke,
Telefon 0228/9584 193, Fax 0228/9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: