PHOENIX

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach zu Griechenland: "Es gibt nur noch die Wahl zwischen teuer und noch teurer"

Bonn (ots) - CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat sich nach dem Referendum in Griechenland erneut energisch gegen weitere Finanzhilfen für das Land ausgesprochen und vor Verwerfungen in Deutschland gewarnt. "Mit jeder weiteren Kreditgewährung erhöhen wir den Schuldenstand, aber lösen kein einziges Problem", äußerte sich der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses in der Sendung Unter den Linden im Fernsehsender phoenix (6.7/22:15 Uhr). Inzwischen befinde sich die Euro-Zone in einer vertrackten Lage. "Es gibt jetzt keine preiswerte Lösung mehr, die frei ist von Risiken und Nebenwirkungen. Es gibt nur noch die Wahl zwischen teuer und noch teurer. Wenn Griechenland aus dem Euro ausscheidet, braucht es über einige Jahre humanitäre Hilfe. Das wird teuer. Wenn das Land aber in der Eurozone bleibt, wird es noch teurer, denn dann werden wir Griechenland auf Dauer finanzieren müssen", so der Christdemokrat weiter.

Athen habe durch seine uneinsichtige Politik dafür gesorgt, dass die übrigen Mitglieder der Eurozone inzwischen eng zusammengerückt seien. Man dürfe jetzt jedoch nicht um eines Kompromisses willen Griechenland ein großzügiges Angebot machen, denn dies würde Nachahmer in anderen Ländern finden. Der griechische Regierungschef Tsipras wolle die Euro-Staaten in eine Haftungsgemeinschaft hineinpressen, was es zu verhindern gelte.

Jeder Hilfs-Euro der Europäischen Zentralbank habe zudem enorme Wirkungen auch in Deutschland. "Innenpolitisch diskutieren wir ja noch gar nicht die Fragen, was dies alles für Auswirkungen auf die Sparer hat, auf diejenigen, die in Lebensversicherungen private Altersvorsorge betrieben haben oder auf die Stiftungen. Die Folgewirkungen werden deutlich unterschätzt. Im Grund genommen findet eine gewaltige Verlagerung von den Sparern zu den Schuldnern statt", so Wolfgang Bosbach. Sollte sich der Bundestag zu einem dritten Hilfspaket für Griechenland entschließen, "werde ich bei dieser Aktion nicht dabei sein".

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de
Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: