PHOENIX

Uhl zu Angriff in Ottawa: Allianz gegen Terror nur zusammen mit arabischer Welt
Auch Deutschland gefährdet

Bonn (ots) - Der Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl hat nach dem Angriff auf das kanadische Parlament in Ottawa bei phoenix ein gemeinsames Vorgehen gegen Terrorismus gefordert. "Wenn wir das Ausmaß dieses Terroranschlags kennen, und es wird sich ja bald herausstellen, ob diese drei Anschläge zur gleichen Zeit miteinander zu tun haben, wird das natürlich das Thema Nummer Eins sein, auch weltweit. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir gegen diese Geißel der Menschheit vorgehen." Die Beteiligung der Kanadier an Luftschlägen gegen ISIS im Nord-Irak könnte einen möglichen Zusammenhang mit dem heutigen Anschlag bilden, so Uhl weiter. Im phoenix-Interview fordert er: "Alle Staaten müssen eine Allianz gemeinsam mit der arabischen Welt - keinesfalls ohne diese - bilden." Auch in Deutschland bestehe eine "abstrakte Gefährdung", warnte Uhl.

Mit Blick auf die Sicherheitsvorkehrungen in Kanada sagte Uhl, die Kontrollen im Parlament seien bei seinem gestrigen Besuch dort streng gewesen: "Die Kontrollen waren so intensiv wie bei uns am Flughafen, obwohl wir eine angemeldet Parlamentariergruppe waren. Hier sind die Sicherheitskontrollen noch schärfer als bei uns."

Uhl hält sich derzeit mit einer Parlamentarier-Gruppe in Ottawa auf.

Das vollständige Interview mit Hans-Peter Uhl zeigt phoenix um 23 Uhr in Der Tag.

Bonn/Ottawa, 22. Oktober 2014

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: