PHOENIX

"Geschlossenes Handeln ist jetzt notwendig, wir können es nicht so weiterlaufen lassen
Wir brauchen eine Welt-Umweltpolitik" Klaus Töpfer im PHOENIX-Interview

Bonn (ots) - Anlässlich der Weltklimakonferenz in Bonn sagte Klaus Töpfer im PHOENIX-Interview, er rechne in Bonn nicht mehr mit einer Änderung der amerikanischen Haltung zum Kyoto-Protokoll. Zukünftig hofft Töpfer aber auf ein Einlenken der Amerikaner und sagt: " Langfristig müssen alle an Bord sein." Der Leiter der UN-Umweltbehörde UNEP erklärte gegenüber PHOENIX: "Realismus ist notwendig, real ist der Klimawandel, er ist jetzt schon da." Und führte aus: "Wir brauchen die Weltumweltpolitik, die Umwelt ist schon globalisiert." Es sei nur global möglich, die Ozonschicht und die Artenvielfalt zu schützen. Töpfer appellierte an die Industrieländer, ihr Verhalten zu überdenken und zu verändern: "Dieser Klimawandel hat etwas zu tun mit menschlichem Verhalten, der massenhaften Verbrennung von fossilen Energieträgern, hier müssen wir handeln. Geschlossenes Handeln ist jetzt notwendig, wir können es nicht so weiterlaufen lassen." Die Veränderung des Weltklimas führe zu deutlicher Zunahme anormaler Wettersituationen, starker Regenfälle und starker Trockenperioden. "Die, die jetzt darunter leiden sind die in den Ländern, wo man nicht emittiert, die Ärmsten der Armen, die in besonderer Weise durch diese Wetterlagen betroffen sind." Ein Umdenken der Industrienationen, was den Energieverbrauch betrifft, sei notwendig, um gerade die arme Bevölkerung der Welt vor Katastrophen durch Naturgewalten zu schützen. Im Hinblick auf die Entwicklungsländer fordert Töpfer: "Wirtschaftliche Entwicklung muss möglich werden, ohne die Umwelt zu belasten" ots Originaltext: PHOENIX Kommunikation Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Regina Breetzke, Telefon 0228/9584 193, Fax 0228/9584 198, e-mail pressestelle@phoenix.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: