PHOENIX

PHOENIX Pressemitteilung: Politikwissenschaftler von Alemann für Verbot von Großspenden
Politikfinanzierungsbericht gefordert

Bonn (ots) - Politikwissenschaftler von Alemann für Verbot von Großspenden / Politikfinanzierungsbericht gefordert Bonn/Berlin, 04. Februar 2010 - Der Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann hat in der PHOENIX RUNDE ein Verbot von Großspenden an Parteien gefordert: "Großspenden sind für mich per se Einflussspenden und gehören deshalb eigentlich verboten." "Man kann mir nicht erzählen, dass eine Spende, die eine Million übersteigt, nicht irgendwie doch einen Einfluss macht", so der Politikwissenschaftler. Von Alemann sprach sich für eine regelmäßige Veröffentlichung der gesamten Parteienfinanzierung aus: "Es ist schon öfters gefordert worden, dass es einen jährlichen, oder alle paar Jahre, einen Politikfinanzierungsbericht geben müsste, an dem man die Gesamtheit der Politikfinanzierung einmal wirklich transparent macht. Daran mangelt es noch." Pressekontakt: PHOENIX PHOENIX-Kommunikation Telefon: 0228 / 9584 192 Fax: 0228 / 9584 198 pressestelle@phoenix.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: