PHOENIX

PHOENIX PROGRAMMHINWEIS
Dienstag, 2. Mai 2000

Köln (ots) - 20.15 Uhr Schwerpunkt Zur Sache: Jürgen Trittin Unter einer rot-grünen Regierung mit einem Grünen Bundesumweltminister schien es, als würde der Umweltschutz in den Vordergrund rücken. Jedoch führte die Realität schon bald zu zahlreichen Konflikten zwischen Grünen-Vorstellungen und Regierungsverantwortung. Die Ökosteuer ist umstritten, der Atomausstieg sorgt für reichlich Zündstoff, Lösungen für die Reduzierung des CO2-Austosses stehen noch aus. Nachdem Bundeskanzler Schröder Trittin kurz nach der Bundestagswahl zurückgestutzt hatte und Außenminister Fischer ihn als Liebling der Grünenwähler verdrängt hat, zog sich Trittin zunächst in eine stillere Ecke zurück. Rechtzeitig zum Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen ist er aber wieder da. Dabei äußert er sich auch zu Fragen, die nicht zu seinem Ministerium gehören. So plädierte er als erstes Kabinettsmitglied für die Abschaffung der Wehrpflicht und zog sich deswegen den Ärger des Verteidigungsministers zu. Wann wird der Atomausstieg perfekt sein? Wird Deutschland bis 2005 der Verpflichtung nachkommen, den CO2-Ausstoß um 100 Millionen Tonnen zu senken? Wie kann sich das Image des Umweltministeriums als "Verbotsministerium" verbessern? Brauchen wir eine Wehrpflicht? Moderation: Alfred Schier 21.00 Uhr Atomalarm Nuklearindustrie in der Entsorgungskrise Bis heute gibt es in keinem Land ein schlüssiges Konzept zur Entsorgung des radioaktiven Atommülls. Die Zwischenlager und Abklingbecken laufen über, und die Wiederaufbereitung erzeugt mehr Probleme als sie beseitigt. Die Atomwirtschaft steckt in einer tiefen Entsorgungskrise. Vor diesem Hintergrund wird die multilaterale Zusammenarbeit der Nuklearkonzerne intensiviert. Unter dem Vorwand, Atomwaffen zu vernichten, wird jedoch ein erneuter Einstieg in die Plutoniumindustrie vorangetrieben. Der Film schildert die aktuelle Lage der Atomindustrie in Westeuropa, den USA und in Sibirien. Dokumentation von Detlev Cordts und Nicola von Oppel ots Originaltext: PHOENIX Kommunikation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation Telefon 0221-220-8477 Fax 0221-220-8089 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: