PHOENIX

Özdemir: Scheitern von Kuhn ein "Schönheitsfehler"
"Werden andere Parteien beim Umweltschutz vor uns hertreiben"

Bonn (ots) - Der neue Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat die gescheiterte Wahl Fritz Kuhns in den Parteirat als Schönheitsfehler bezeichnet. In einem PHOENIX-Interview am Rande des Erfurter Parteitages sagte er: "Das ist sicherlich ein Schönheitsfehler. Aber das muss man auch vor dem Hintergrund bewerten, dass insgesamt in der Partei noch ein bisschen Gemurmel war." Zudem sei es für Kuhn auch schwierig gewesen, weil es mit Gerhard Schick einen ebenfalls sehr populären Gegenkandidaten gegeben habe. "Wir hatten zwei gute Politiker, zwei gute Experten, einer kann halt nur gewinnen. Aber man kann sicher sein: Fritz Kuhn wird auch im Wahlkampf eine zentrale Rolle spielen", so Özdemir, der zugleich ankündigte, "sehr geschlossen" mit der Co-Vorsitzenden Claudia Roth zu agieren. "Die Zusammenarbeit funktioniert schon sehr gut." Thema Nummer eins für die Arbeit der Vorsitzenden und der Partei seien das Klima und der Umweltschutz, so Özdemir. "Da werden wir dafür sorgen, dass wir die anderen Parteien vor uns hertreiben und klarmachen: In einer Situation, wo es darum geht, den Klimawandel aufzuhalten oder zu begrenzen, muss man eine klare Richtungsentscheidung treffen: Vertritt man die Interessen der Autolobby, vertritt man die Interessen der Atomlobby, oder setzt man sich für Klimaschutz ein - wir haben da eine sehr klare wertebasierte Entscheidung." Pressekontakt: PHOENIX PHOENIX-Kommunikation Ingo Firley Telefon: 0228 / 9584 195 Fax: 0228 / 9584 198 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: