PHOENIX

Arbeitsbedingungen für TV-Journalisten in Peking weiter verschlechtert

Bonn (ots) - Bonn / Peking, 6. August 2008 - In der PHOENIX-Sendung vor ORT äußerte sich die China-Korrespondentin Nicole Bölhoff vor Beginn der Olympischen Sommerspiele kritisch zu den Arbeitsbedingungen für TV-Journalisten: "In der Tat haben sich jetzt, so kurz vor Olympia, die Arbeitsbedingungen noch einmal verschlechtert", sagte die ARD-Korrespondentin in Peking. Es sei "sehr schwierig Drehgenehmigungen zu bekommen, selbst für ganz harmlose Drehs", so Bölhoff weiter. Besonders "schlimm" sei auch die Situation der einheimischen Interviewpartner, die "unter Druck gesetzt werden. Sie werden quasi als Geisel genommen, von der Staatssicherheit, wenn es um kritische Themen geht, wie beispielsweise Menschenrechtsverletzungen oder Umweltverschmutzung." Beamte der chinesischen Staatssicherheit "drohen ihnen dann Prügel an oder im schlimmsten Fall sogar Haftstrafen." Man müsse abwägen: "Was können wir wirklich senden und was nicht? Womit bringen wir unsere Interviewpartner zu sehr in Gefahr?", so Bölhoff. Durch massive Propaganda seien auch normale chinesische Bürger "aufgebracht gegen vor allem westliche Medien". Unter anderem sei vor einigen Tagen ein Kameramann von einem chinesischen Zivilisten tätlich angegriffen worden, berichtete Bölhoff im PHOENIX-Interview. Pressekontakt: PHOENIX PHOENIX-Kommunikation Telefon: 0228 / 9584 193 Fax: 0228 / 9584 198 pressestelle@phoenix.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: