Asklepios Kliniken

Hamburg seit 25 Jahren Nabel der Endoskopie-Welt

Hamburg (ots) -

- Hamburger Gastroenterologen veranstalten größten Kongress 
- 2500 Spezialisten aus 30 Ländern erwartet 

Am 4. und 5. November findet in der Hansestadt zum 25. Mal der Endo Club Nord statt. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich der weltweit größte Endoskopie-Live-Kongress: Mindestens 2.500 Experten aus 30 Ländern werden dazu wieder erwartet. Natürlich wird es auch Vorträge und Diskussionen geben, aber die Hauptattraktion sind die live übertragenen Eingriffe aus den drei veranstaltenden Kliniken, der Asklepios Klinik Altona, der Asklepios Klinik Barmbek und dem Universitätsklinikum Eppendorf. Weltbekannte Spezialisten demonstrieren dort gemeinsam mit den heimischen Endoskopieteams neue Verfahren, aber auch Verbesserungen bekannter Eingriffe am gesamten Verdauungstrakt - von der Speiseröhre bis zum Enddarm.

"Es ist beeindruckend und wunderbar, wie sich der Endo Club Nord entwickelt hat", sagt Prof. Friedrich Hagenmüller, der den Kongress 1991 mitgegründet hat und im letzten Jahr auf der Veranstaltung mit Prof. Dr. Jürgen Pohl seinen Nachfolger als Chefarzt der Gastroenterologie der Asklepios Klinik Altona vorstellte. Pohl ist im Jubiläumsjahr Tagungspräsident - eine Rolle, in der sich die drei veranstaltenden Kliniken jährlich abwechseln. "Die Entwicklung in der Endoskopie über die Jahre ist einfach atemberaubend", erklärt Prof. Pohl. "Von einer vorwiegend diagnostischen Methode hat sich das "Spiegeln" zu einem High-Tech Operationsverfahren entwickelt. Immer neue, verbesserte technische Möglichkeiten erlauben es uns, zahlreiche Tumore schonend zu entfernen, indem wir nur den Zugang über die natürlichen Körperhöhlen nutzen", so Pohl weiter.

"Die ärztlichen Kollegen sind auf die Live-Übertragung sehr gespannt. Die Wiedergabequalität ist inzwischen so hoch, dass wir das Gewebe fast so gut sehen können wie ein Pathologe unterm Mikroskop", erläutert Hon. Prof. Dr. Siegbert Faiss. Faiss ist Chefarzt der Gastroenterologie & Interventionellen Endoskopie der Asklepios Klinik Barmbek und neben Pohl und Prof. Thomas Rösch, Direktor der Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, einer der drei Veranstalter.

Gallenwege im Fokus

Im Jubiläumsjahr stehen die feinen Strukturen der Gallenwege ganz besonders im Fokus. Früher war es nur möglich, hier indirekt über Röntgentechniken krankhafte Veränderungen zu diagnostizieren. Mittlerweile können Endoskope selber die Gallenwege "betreten", um hier unter direkter Sicht Gallensteine zu entfernen und mittels Lasertechnik sogar Tumore auf kleinstem Raum zu behandeln.

Kontakt für Rückfragen:

Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888

Pflegebotschafter-Blog: wirpflegen.hamburg

Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder YouTube:
www.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken
Original-Content von: Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Asklepios Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren: