Deutscher Lottoverband (DLV)

Totalniederlage des Deutschen Lotto- und Totoblocks vor dem OLG Düsseldorf

    Hamburg (ots) -

    - Oberlandesgericht bestätigt Beschluss des Bundeskartellamts     - Lottogesellschaften müssen sich dem Wettbewerb stellen     - Glücksspielstaatsvertrag wird am Kartellrecht scheitern

    Kurz vor der Ministerpräsidentenkonferenz am 14. Juni in Berlin hat das Lottokartell mit der heute verkündeten Entscheidung des OLG Düsseldorf erneut eine schwere Niederlage einstecken müssen. Das Gericht bestätigte den Beschluss des Bundeskartellamtes vom 23. August 2006, nach der der Blockvertrag und das sog. Regionalitätsprinzip im geltenden Lotteriestaatsvertrag gegen Gemeinschaftsrecht verstoßen. Der Beschluss der Länder, Lotto und Lotterien jeweils nur im eigenen Bundesland zu vertreiben, ist ein schwerer Kartellrechtsverstoß.

    Das Oberlandesgericht hat mit seinem heute verkündeten Beschluss

    - dem Deutschen Lotto- und Totoblock verboten, ihr Vertriebsgebiet
        und insbesondere den Internetvertrieb auf Spielteilnehmer mit
        Wohnsitz im eigenen Bundesland zu beschränken; das hat Folgen
        für den geplanten Glücksspielstaatsvertrag, der auf den
        Gebietsabsprachen nach dem Regionalitätsprinzip aufbaut;

    - die zentrale Vorschrift des § 5 Abs. 3 des
        Lotteriestaatsvertrages und darauf aufbauende Vorschriften des
        Landesrechts als Verstoß gegen den EG-Vertrag außer Anwendung
        gesetzt und den staatlichen Lottogesellschaften die Befolgung
        dieser Bestimmungen verboten; auch das hat Rückwirkungen auf den
        GlüStV, der damit schon jetzt als
        gemeinschaftskartellrechtswidrig anzusehen ist;

    - den deutschen Lottogesellschaften klar attestiert, dass sie dem
        Kartellrecht unterliegen - sie hatten bis zuletzt beharrlich
        eine kartellrechtsfreie Zone für sich reklamiert;

    - den Lottogesellschaften die Behinderung gewerblicher
        Spielvermittler verboten;

    - den Lottoblock verpflichtet, Lottoscheine aus anderen
        EG-Mitgliedstaaten anzunehmen.

    Mit der heutigen Entscheidung ist klargestellt, dass sich das künftige Lotterierecht der Länder am vorrangigen Kartellrecht des Bundes und der EG orientieren muss und nicht etwa umgekehrt. Damit hat das Oberlandesgericht auch die Europäische Kommission bestätigt, die mit Schreiben vom 14. Mai 2007 betont hat, dass das deutsche Lotto dem Wettbewerbsrecht unterliegt.

    Der sehr hohe Streitwert, auf dessen Grundlage die Lottogesellschaften nun alle Kosten zu tragen haben, zeigt, dass die Länder hier einen letztlich vergeblichen, aber sehr teuren Kampf gegen das Gemeinschaftsrecht führen.

    "Das Urteil macht nochmals deutlich, dass der geplante Glücksspielstaatsvertrag in dieser Form nicht haltbar ist. Wer Lottopolitik mit dem Mittel illegaler Kartellabsprachen betreibt, wird dauerhaft scheitern.", so Norman Faber, Präsident des Deutschen Lottoverbandes. "Die Ministerpräsidenten müssen am 14. Juni darauf reagieren und die Weichen für eine Europa- und verfassungsrechtskonforme Regelung des deutschen Glücksspielmarktes stellen. Sonst landen wir am 1.1.2008 unweigerlich in einem Rechtchaos."

Pressekontakt:
Sharif Thib
030-700 186-738
presse@deutscherlottoverband.de

Original-Content von: Deutscher Lottoverband (DLV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Lottoverband (DLV)

Das könnte Sie auch interessieren: