3sat

In 3sat und auf der documenta 14: der Essay-Film "Eine Oper der Welt" von Manthia Diawara

In 3sat und auf der documenta 14: der Essay-Film "Eine Oper der Welt" von Manthia Diawara
Manthia Diawara auf der Insel Lesbos, 2017 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/3sat/ZDF/Maumaus Film"

Mainz (ots) -

Montag, 12. Juni 2017, 22.25 Uhr, 3sat
Erstausstrahlung
 

Der in Mali geborene Künstler Manthia Diawara filmte 2008 in seiner Heimat das außergewöhnliche Opernprojekt "Bintou Were, a Sahel Opera", das von Afrikanern produziert und aufgeführt wurde. Diawara nahm diese Oper zum Anlass, um in seinem Essay-Film "Eine Oper der Welt" (Deutschland/Mali 2017) Fragen der "Blackness" und nach den Zusammenhängen zwischen europäischer und afrikanischer Kultur nachzugehen. Mit diesem Film ist Diawara zum ersten Mal Gast auf der documenta. 3sat zeigt "Eine Oper der Welt" am Montag, 12. Juni 2017, 22.25 Uhr, in Erstausstrahlung.

Der Film verbindet Interviews mit Künstlern und Intellektuellen, darunter der Regisseur Alexander Kluge und der Soziologe Richard Sennett, mit szenischen Bildern und Musik aus der Oper. Dabei wird das zeitlose Drama, wie es die Oper thematisiert, die Völkerwanderung zwischen Afrika und Europa, zwischen Süden und Norden, auf kunstvolle Weise und aus verschiedenen Perspektiven erlebbar.

Die Oper "Bintou Were, a Sahel Opera" wurde in der malischen Hauptstadt Bamako uraufgeführt und geht zurück auf eine Initiative des früheren senegalesischen Staatspräsidenten Léopold Sédar Senghor (1906 bis 2001), das Libretto beruht auf dem tschadischen Dichter und Dramatiker Koulsy Lamko. Diawaras Kameramann fängt die dramatisch beleuchteten, ritualisierten Szenen mit Dorfältesten und Dorfbewohnern ein - unter Letzteren ist auch die schwangere Bintou Were selbst. Sie muss sich gegen Freier zur Wehr setzen, die ebenso wie ihr Vergewaltiger die Situation zu ihrem Vorteil nutzen wollen. Außerdem zeigt der Film mit einem Blick hinter die Kulissen Bamako heute: ein Ausflug auf den Markt für Textilwaren, ein Gespräch mit dem Librettisten, eine Brücke über den Niger.

Manthia Diawara gilt als eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen Afrikas. Er lebt und arbeitet in New York.

3sat ist Medienpartner der documenta 14 und begleitet die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in seinem Programm.

Weitere Informationen und der Video-Stream des Films: http://ly.zdf.de/oYuA/.

Ansprechpartnerin: Claudia Hustedt, Telefon: 06131 - 70-15952; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de.

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dokumentarfilmzeit.

3sat ist ein Gemeinschaftsprogramm von ZDF, ORF, SRG und ARD.

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: 3sat

Das könnte Sie auch interessieren: