NABU

NABU: Länder müssen mit klaren Klima-Hausaufgaben aus Lima nach Hause fahren

Lima (ots) - NABU-Präsident Olaf Tschimpke zu den Zwischenergebnissen der UN-Klimakonferenz in Lima: "Eine positive Meldung aus Lima gibt es bereits: Für den Green Climate Fund sind zehn Milliarden Dollar zusammengekommen. Das ist aus unserer Sicht besonders positiv, weil auch die sogenannten Entwicklungsländer in den Fonds eingezahlt haben. Möglicherweise ist dies ein Fingerzeig, dass endlich die unsinnige Unterscheidung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern aufhört. Denn für das Klima ist es letztlich unwichtig, wer die Sünden begeht. Wichtig ist, dass jedes Land nach seinen Möglichkeiten zum Klimaschutz beiträgt."

Mit Blick auf den möglichen Ausgang der Verhandlungen fordert der NABU-Präsident: "Jetzt, in der finalen Verhandlungsphase, müssen alle Länder bereit sein, Kompromisse einzugehen. Nur so kann der Weg geebnet werden für das Klimaabkommen in Paris im kommenden Jahr. Hier in Lima wird es wohl auf ein sehr knapp gefasstes Abkommen hinauslaufen, wesentliche Bestandteile werden erst später im Anhang nachgeliefert. Entscheidend ist es daher, dass alle Länder mit klaren Hausaufgaben nach Hause fahren: Dass jedes Land weiß, wie es bis Mai 2015 seine eigenen Ziele transparent festlegt, und dass diese am Ende auch fair und vergleichbar sind."

Der NABU nimmt als Beobachter an der COP 20 teil. Folgen Sie den Einschätzungen der NABU-Klimaexperten auf Twitter: @NABU_Klima. Auch NABU-Präsident Olaf Tschimpke ist in Lima vor Ort und steht für Interviews zur Verfügung. Kontakt über die NABU-Pressestelle.

Weitere Infos: www.NABU.de/lima2014

Pressekontakt:

Sebastian Scholz, NABU-Klimaexperte, vor Ort in Lima erreichbar
(Zeitunterschied -6 Stunden), mobil +49 (0)172-4179727, E-Mail:
Sebastian.Scholz@NABU.de



Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: