NABU

NABU warnt vor faulen Kompromissen bei Klimaverhandlungen

    Bonn (ots) - Der Naturschutzbund NABU hat die deutsche Delegation
bei der Klimakonferenz in Den Haag vor zu großer
Kompromissbereitschaft gewarnt. "Ein Verhandlungsergebnis, das
vorwiegend aus buchhalterischen Tricksereien besteht, kommt einem
inhaltlichen Scheitern der Konferenz gleich", betonte NABU-Präsident
Jochen Flasbarth. Die Erwärmung des Erdklimas, die zunehmende
Heftigkeit von Wirbelstürmen und der Anstieg des Meeresspiegel seien
bereits sehr real. Deshalb sei entscheidend, ob die Belastung der
Atmosphäre mit Treibhausgasen in naher Zukunft und im nötigen Umfang
vermindert werden kann. "Treibhausgase müssen vermieden und nicht nur
verrechnet werden", so Flasbarth.
    
    Nach Ansicht des NABU ist der Schutz der Erdatmosphäre auch acht
Jahre nach dem Erdgipfel von Rio keinen ernsthaften Schritt voran
gekommen. Flasbarth forderte insbesondere die USA auf, die
Verpflichtung zur Treibhausgasreduktion im eigenen Land anzunehmen.
Das sei die moralische Pflicht eines Landes, das für ein Viertel des
gesamten weltweiten Problems alleine verantwortlich ist. "Davon kann
man sich nicht mit einer Handvoll Dollars freikaufen", so der
NABU-Präsident. Der Erdatmosphäre sei nicht geholfen, wenn am Ende
zwar alle Länder auf dem Papier ihre Kyoto-Verpflichtungen einhalten
aber in der wirklichen Welt gar keine Verminderung der Emission
erreicht werde.
    
    Als "besonders kurzsichtig" bezeichnete der NABU-Präsident, dass
in der aktuellen Diskussion Klimaschutz immer noch als Regelwerk zur
wirtschaftlichen Einschränkung diskutiert werde. Es müsse vielmehr
darum gehen, das Wirtschaften modern zu gestalten und Innovationen
voran zu treiben. "Klimaschutz ist Effizienzrevolution, intelligenter
technischer Fortschritt und nachhaltiger wirtschaftlicher
Aufschwung", so Flasbarth.
    
ots Originaltext: NABU
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:

Frank Musiol, NABU-Energiereferent, Tel. 0228-4036-164.

NABU-Präsident Jochen Flasbarth wird Mittwoch und Donnerstag,
22.+23.11., in Den Haag und unter Tel. 0173-9306515 zu erreichen
sein.

Im Internet zu finden unter
www.presse-service.de/Meldungen.cfm?PS_ID=80&typ=0

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: