NABU

NABU schickt Feldhamster, Laubfrosch, Gänsegeier und Wolf in den Wahlkampf/Liste Pro Natur für eine zukunftsfähige Umwelt- und Naturschutzpolitik

    Berlin (ots) - Der NABU schickt Feldhamster, Laubfrosch, Gänsegeier und Wolf in den Bundestagswahlkampf. Die vier Kandidaten der Liste Pro Natur (www.liste-pro-natur.de) stellten sich am Freitag erstmals mit einer Aktion in Berlin der Öffentlichkeit vor. Mit Parolen wie "Standort sichern - Abwanderung stoppen", "Schluss mit Schönwetterpolitik beim Klimaschutz!" oder "Gegen Ausgrenzung - für Integration"  wollen sich die tierischen Spitzenkandidaten und der NABU in den kommenden Wochen in den Wahlkampf einmischen und für eine zukunftsfähige Umwelt- und Naturschutzpolitik werben.

    "Bedrohte Tiere sind ebenso wie die Wähler von politischen Entscheidungen betroffen. Doch sie können nicht wählen gehen. Der NABU will mit dieser Kampagne darauf aufmerksam machen, dass Natur und Umwelt jede Stimme brauchen", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Der Feldhamster sei nach wie vor der Buhmann der Asphaltlobby und werde immer gern genannt, wenn es darum gehe, gegen den Naturschutz zu polemisieren. Wölfe, die nach Deutschland zurückkehrten, würden auch nach zehn Jahren erfolgreicher Zuwanderung illegal verfolgt und getötet. Der Laubfrosch verliere seinen Lebensraum, weil wir mit unserer Agrar-, Energie- und Verkehrspolitik Moore und Feuchtgebiete zerstören.

    "Bis zu 40 Prozent der in Deutschland heimischen Tier- und Pflanzenarten sind bedroht, und das nur, weil Tiere und Pflanzen in einer bis zum Anschlag genutzten Natur kaum Möglichkeiten zur Anpassung haben. Konsequenter Natur- und Klimaschutz müssen daher Hand in Hand gehen", so NABU-Fachbereichsleiter Umweltpolitik, Jörg-Andreas Krüger. Eine zentrale NABU-Forderung zur Bundestagswahl sei daher die Verabschiedung eines Bundesprogramms Biologische Vielfalt. In den kommenden vier Jahren müssten jährlich 300 Millionen Euro in den Naturschutz fließen, davon zehn Prozent der Gelder aus dem Emissionshandel.

    Die Kandidaten  präsentieren sich ab sofort auf Wahlplakaten an Gebäude- und Bauzäunen in Berlin und im Internet sowie auf   Postkarten, Stickern und Buttons. Ferner rollen mobile Fahrräder mit den Wahlkampf-Botschaften durch Berlins Bezirke.

    Infos unter www.liste-pro-natur.de und www.NABU.de

Pressekontakt:
Kathrin Klinkusch, NABU-Pressesprecherin, Tel. 030-284984-1510, mobil
0173-9306515.

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: