NABU

NABU: Terminhinweis und Einladung zum Pressegespräch Gentechnik - unverzichtbar für den Baumwollanbau?

    Berlin (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Bekleidung aus genmanipulierter Baumwolle kommt zunehmend in die Läden, ohne dass der Verbraucher davon weiß. Während die Mehrheit der Deutschen Gentechnik in Lebensmitteln ablehnt, ist das Thema Gentechnik in der Baumwolle beim Verbraucher noch nicht angekommen. Dabei kauft der Bundesbürger durchschnittlich etwa 28 Stück Baumwoll-Textilien im Jahr und weiß häufig nicht, woher die Baumwolle, die er am Körper trägt, eigentlich stammt oder wie viel Chemie in ihr steckt. Nur weniger als ein Prozent der weltweit produzierten Baumwolle kommt aus Bioanbau, fast die Hälfte dagegen von gentechnisch veränderten Pflanzen - Tendenz steigend.

    Der Anbau von Genpflanzen birgt ein hohes Risiko für ökologisch sensible Gebiete, da ausreichende Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt bislang fehlen. Welche Folgen hat der zunehmende Anbau von genmanipulierter Baumwolle für die Kleinbauern und die Umwelt? Was können wir Verbraucher in Deutschland tun und wie erkennen wir Bio-Baumwolle? Diese und weitere Fragen möchten wir Ihnen in einem Pressegespräch beantworten, zu dem wir Sie herzlich einladen. Im Anschluss daran veranstaltet der NABU einen Workshop zum Thema "Baumwollanbau - Transgen, Transfair oder konventionell?".

    Termin: Montag, 9. Februar, 9:30 Uhr Ort: NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstr. 3, 10117 Berlin-Mitte Mit: Dr. Steffi Ober, NABU-Gentechnikexpertin Jutta Jaksche, Verbraucherzentrale Bundesverband

    Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen Kathrin Klinkusch, NABU-Pressesprecherin, Tel. 030-284984-1500

    Originaltext vom NABU-Bundesverband

Pressekontakt:
Kathrin Klinkusch, NABU-Pressesprecherin, Tel. 030-284984-1500

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: