Greenpeace e.V.

Friedlicher Fußball statt wüste Waljagd
Greenpeace fordert vor der WM in Japan und Südkorea: "Start kicking - Stopp whaling"

    Stuttgart (ots) - Die Umweltorganisation Greenpeace hat heute den Rasen des Gottlieb-Daimler-Stadions in Stuttgart mit einer Botschaft zur Fußballweltmeisterschaft in Japan und Südkorea versehen. Aktivisten aus Deutschland und Österreich haben mit 2,5 Meter hohen Buchstaben den Spruch "Start kicking - Stopp whaling" ("Beginnt das Spiel, beendet den Walfang") gebildet.

    Mit dieser Aktion will Greenpeace darauf aufmerksam machen, dass die japanische Walfangflotte trotz des weltweiten Fangverbotes weiterhin Wale tötet und die südkoreanische Regierung auf eine Wiederaufnahme der kommerziellen Waljagd drängt. Dazu kommt der Walfang der norwegischen Flotte. Gerade in diesen Tagen steht auf der Sitzung der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) in Japan, die noch bis zum 24. Mai dauert, die Aufhebung des weltweiten Walfangmoratoriums zur Debatte.

    "Fußballfans aus aller Welt wollen ab dem 31.Mai spannende Fußballspiele sehen. Was sie nicht wollen ist, dass eines der WM-Gastgeberländer aus Profitgier die sanften Meeresriesen tötet", sagt Greenpeace-Sprecherin Svenja Koch in Stuttgart. "Die japanische Regierung muss endlich den Walfang einstellen."

    Parallel zur WM läuft die japanische Fangflotte in den Nordpazifik aus, um 150 Minkewale, 10 Pottwale und jeweils 50 der seltenen Bryde- und Seiwale zu erlegen. Die Tiere werden zu angeblich "wissenschaftlichen Zwecken" getötet, ihr Fleisch wird anschließend als Delikatesse an Feinschmeckerlokale verkauft. Die japanische Regierung erklärt den nationalen Walfleischkonsum mit traditionellen Unterschieden und appelliert an die kulturelle Toleranz des Westens. Auch die norwegische Walfangflotte wird zur selben Zeit aktiv: Hunderte von Minkewalen sollen während der WM im Nordostatlantik und in der Nordsee getötet werden.

    Achtung Redaktionen: Film- und Fotomaterial aus dem Gottlieb-Daimler-Stadion stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Greenpeace-Fotoredaktion unter 040-30618-376 und an die Videoabteilung unter 040-30618-375. Rückfragen bitte an Svenja Koch unter 0171-8780828 oder an die Pressesprecher Simone Miller unter 0171-8706647 und Axel Krotz, Pressesprecher Greenpeace-Österreich, unter 0043-1-5454580-33 oder 0043-664-2407075. Internet: www.greenpeace.de/wale.

ots Originaltext: Greenpeace e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Greenpeace Pressestelle
Tel. 040 / 306 18 - 340
Fax 040 / 306 18 - 130
presse@greenpeace.de
www.greenpeace.de
Anschrift
Greenpeace e.V.
Große Elbstr. 39
22767 Hamburg

Politische Vertretung Berlin
Chausseestr. 131
10115 Berlin
Tel. 030 / 30 88 99-0
Fax 030 / 30 88 99-30

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: