Greenpeace e.V.

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren in Stuttgart für bessere Luft
Neuer Messbericht zeigt flächendeckendes Stickoxidproblem

Stuttgart (ots) - Stuttgart, 5. 10. 2016 - Für bessere Luft in Städten demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute an Deutschlands meist belasteter Straße, dem Stuttgarter Neckartor. An einer Brücke fordern die Umweltschützer auf einem 16 Meter breiten Banner: "Städte wollen atmen - schmutzige Diesel raus!" Aktivisten mit Atemmasken fordern mit Verbotsschildern Fahrbeschränkungen für besonders schmutzige Dieselautos. Ein neuer Messbericht von Greenpeace zeigt, dass die Luftprobleme deutscher Städte viel weiträumiger sind, als bislang bekannt. Die Hauptquelle des giftigen Stickoxids sind Dieselmotoren. Spätestens durch den Abgasskandal wurde öffentlich, dass viele Diesel auf der Straße deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt. "Die Politik darf die Stadtbewohner und die Dieselfahrer mit dem Problem schmutziger Motoren nicht allein lassen", sagt Tobias Riedl, Greenpeace-Verkehrsexperte. "Die Hersteller müssen verpflichtet werden, alte Diesel so nachzurüsten, dass sie die geltenden Grenzwerte einhalten. Die Verkehrsminister müssen endlich wirksame Maßnahmen ergreifen, damit die Luft in Städten besser wird."

Am Vortag der Verkehrsministerkonferenz in Stuttgart veröffentlicht Greenpeace die Ergebnisse der Stickoxid-Messungen, die die Umweltschutzorganisation im Frühjahr zusammen mit der Universität Heidelberg durchgeführt hat. In allen zwölf gemessenen Städten konnte Greenpeace an großen Straßen zu hohe Konzentrationen an Stickoxid nachweisen. Offiziell dokumentiert ist das Problem bislang nur an den wenigen Messstationen des Umweltbundesamts. "Flächendeckend überschrittene Grenzwerte bei giftigen Stickoxiden sind in deutschen Städten der alarmierende Normalfall. Statt die Gesundheit der Menschen mit verpflichtenden Nachrüstungen durch die Hersteller zu schützen und notfalls auch Fahrverbote zu verhängen, kuschen Verkehrsminister Dobrindt und seine Landeskollegen weiter vor der Autolobby", so Riedl. Stickoxide führen alleine in Deutschland zu 10.000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Der Messbericht online: http://gpurl.de/evPiV

Verkehrsministerkonferenz diese Woche muss liefern

Die Verkehrsminister der Länder treffen sich morgen und übermorgen in Stuttgart, auch um über Wege zu besserer Luft in Städten zu sprechen. Zuletzt hatten die Minister Pläne für die sogenannte Blaue Plakette auf Eis gelegt. Diese würde Autos mit hohem Stickoxidausstoß aus besonders belasteten Stadtteilen fern halten. In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Greenpeace hatten sich Ende August 59 Prozent der Bundesbürger für solche Fahrbeschränkungen ausgesprochen. "Die Verkehrsminister müssen liefern. Das aktive Wegschauen bei der Luftverschmutzung durch die Autoindustrie muss ein Ende haben", so Riedl.

Greenpeace hat im Frühjahr in folgenden Städten Stickoxidwerte gemessen: Stuttgart, Esslingen, Tübingen, Frankfurt, Wiesbaden, Düsseldorf, Dortmund, Köln, München, Mainz, Freiburg und Augsburg. Insgesamt wurden 124 stationäre Messungen durchgeführt, von denen 63 über dem Grenzwert liegen. 89 dieser Messungen wurden an großen Straßen durchgeführt. 74 Prozent davon überstiegen den Grenzwert.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Tobias Riedl, Tel. 0151-72700741, oder Pressesprecher Gregor Kessler, Tel. 0151-72702918. Fotos unter Tel. 040-20618377. Greenpeace-Pressestelle: Telefon 040-30618-340, Email presse@greenpeace.de; Greenpeace im Internet: www.greenpeace.de, auf Twitter: http://twitter.com/greenpeace_de, auf Facebook: www.facebook.com/greenpeace.de.

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: