Greenpeace e.V.

WTO-Experten von Greenpeace in Beirut/Libanon und Doha/Katar

Hamburg (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, in Beirut treffen sich zur Zeit Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) aus aller Welt, um über die Politik der Welthandelsorganisation (WTO) zu diskutieren. Vom 9. bis zum 13. November tagt die WTO im Golf-Emirat Katar. Die WTO und die Behörden in Katar haben den Zugang für NGOs in der Katari Hauptstadt Doha erschwert: * Nur wenige Mitarbeiter pro NGO haben von der WTO eine Akkreditierung erhalten. * Das Außenministerium von Katar wollte von Greenpeace die Zusicherung, keine Aktionen oder Demonstrationen durchzuführen. Wir haben dagegen nicht ausgeschlossen, an spontanen und friedlichen Demonstrationen mit anderen NGOs teilzunehmen. * Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior ist auf dem Weg nach Katar. Das Katari Außenministerium hat uns bislang aber nur vage zugesagt, das Schiff in Hafen von Doha vor dem Konferenzgebäude ankern zu lassen. Auf der Rainbow Warrior reisen auch Menschen mit, die Opfer der Globalisierung sind und normalerweise nicht bei WTO-Treffen gehört werden. Das Greenpeace Schiff soll Ihnen ein Podium während der Konferenz bieten. Jürgen Knirsch, der WTO-Experte von Greenpeace Deutschland, befindet sich zur Zeit auf dem NGO-Treffen in Beirut. Er wird auch an der WTO-Konferenz in Katar teilnehmen. Sie können ihn erreichen unter der Mobil-Nr. 0171-8780 831. Weitere, englischsprachige Greenpeace Experten, die Sie zum Teil in Beirut und später in Doha erreichen können sind: - Remi Parmentier, Politischer Direktor, Greenpeace International: 0034-6-37557357 - Zeina Alhajj, Greenpeace Mittelmeer, WTO-Expertin in Beirut, 00961-3-755100 - Sara Holden, Pressesprecherin, Greenpeace International, 0031-6-15007406 Mit freundlichen Grüßen Fouad Hamdan -Leiter Kommunikation- Greenpeace Deutschland 0171-8780 826 ots Originaltext: Greenpeace Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: