Greenpeace e.V.

Einladung zur Pressekonferenz
Greenpeace startet Initiative gegen krebserregende Diesel-Abgase

Hamburg (ots) - Hamburg, den 27. August 2001 Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. September öffnet die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt/Main wieder ihre Tore. Einmal mehr werden Deutschlands Autohersteller ihre blitzblank geputzten Diesel-Fahrzeuge präsentieren und kräftig die Werbetrommel für die angeblich so harmlose Diesel-Technik rühren. Die Realität sieht anders aus. Wissenschaftler schätzen, dass jährlich rund 8.700 Menschen in der Bundesrepublik an Lungenkrebs sterben, der durch Dieselruß und Benzol aus Kraftfahrzeug-Abgasen verursacht wird. Zum Vergleich: im Jahr 2000 wurden in Deutschland 7487 Menschen durch Verkehrsunfälle getötet. Die karzinogene Wirkung von Dieselabgasen ist nach Einschätzung des Umweltbundesamtes rund zehnmal höher als die von Benzinabgasen. Während von Peugeot und Citroen bereits erste Serienmodelle mit Dieselruß-Partikelfiltern auf den Markt gebracht wurden, stiehlt sich die deutsche Autoindustrie noch immer aus ihrer Verantwortung. Die Vergiftung von Mensch und Umwelt durch Dieselabgase ist für DaimlerChrysler, VW, Opel und die anderen deutschen Hersteller kein Thema, solange keine Vorschrift sie dazu zwingt. Greenpeace will dieser verantwortungslosen Haltung der deutschen Autoindustrie nicht länger tatenlos zuschauen. Deshalb startet die Umweltorganisation jetzt eine Initiative, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten. Pressekonferenz am Freitag, den 7. September 2001, um 11.00 Uhr in Hamburg, Radisson SAS Hotel, Raum "Rostock", Marseiller Str. 2 (direkt am Bahnhof Dammtor / Park Planten und Bloomen) Über Ihr Kommen würden wir uns freuen. Mit freundlichen Grüßen Günter Hubmann Stefan Krug Referent Verkehr und Auto Pressestelle 040-30618-381 040-30618-343 bzw. 0171-8780-836 ots Originaltext: Greenpeace Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: