DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

Einstweilige Verfügung gegen AWD

Frankfurt (ots) - Die Deutsche Vermögensberatung AG hat am 2. Oktober 2000 beim Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung gegen die unwahre Werbung des Allgemeinen Wirtschaftsdienstes (AWD) im Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang erwirkt. Sie verbietet dem AWD unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu DM 500.000,-- für den Fall der Zuwiderhandlung u. a. die Behauptung, AWD sei "Marktführer" und "Europas größter unabhängiger Finanzdienstleister". Diese Aussagen von AWD entsprechen nicht den Fakten und Daten. Vielmehr ist die Deutsche Vermögensberatung AG (Stand: Ende Dezember 1999) mit 20.581 Vermögensberatern, mehr als 3 Mio. Kunden, 6,7 Mio. Verträgen und 1.354,8 Mio. DM Umsatzerlösen weltweit der größte eigenständige Allfinanzvertrieb. Dies wird auch durch wissenschaftliche Studien belegt. Der Mitwettbewerber Allgemeiner Wirtschaftsdienst (AWD) bestreitet dies auch nicht. Dessen ungeachtet wirbt der AWD jedoch seit einigen Wochen intensiv u.a. mit der unwahren Behauptung, er sei der größte unabhängige Finanzdienstleister in Europa und Marktführer in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Da die in Deutschland und damit in Europa tätige Deutsche Vermögensberatung AG weltweit am größten ist, kann folglich nicht der AWD in Europa am größten sein. Die Argumentation des AWD, er sei aber unter den "unabhängigen" Finanzdienstleistern in Europa am größten, ist wettbewerbsrechtlich irreführend und damit unzulässig. Interessant ist in diesem Zusammenhang im übrigen die Selbstdefinition der "Unabhängigkeit" durch den AWD ("Unter Unabhängigkeit verstehen wir, daß wir keine eigenen Produkte herstellen und auch kein Produkthersteller auf uns Einfluß hat"). Da auch bei der Deutschen Vermögensberatung AG diese beiden genannten Kriterien vorliegen, ist auch die Deutsche Vermögensberatung AG nach Auffassung des AWD unabhängig. Dann aber ist die Deutsche Vermögensberatung AG und nicht der AWD Europas größter Finanzvertrieb. Die Deutsche Vermögensberatung AG hat sich in der Vergangenheit (mit anwaltlicher Korrespondenz, in Verhandlungen und durch Gespräche) nachhaltig außergerichtlich bemüht, den AWD zu einer Unterlassung der genannten Werbebehauptungen zu bewegen - leider ohne Erfolg. Bei dieser Sachlage mußte die Deutsche Vermögensberatung AG eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen. Im Hinblick auf den unmittelbar bevorstehenden Börsengang des AWD geht es insbesondere darum, daß die wahren Fakten und Daten von allen für den AWD-Börsengang Verantwortlichen ebenso wie für die potentiellen Aktionäre transparent gemacht und offen dargelegt werden. Daten-/Faktenvergleich Deutsche Vermögensberatung / AWD UMSATZ (in Mio. DM) Jahr Deutsche Vermögensberatung AWD 1997 856,2 349,5 1998 1.003,8 400,3 1999 1.354,8 531,1 ERGEBNIS VOR STEUERN (in Mio. DM) Jahr Deutsche Vermögensberatung AWD 1997 113,5 20,5 1998 117,4 30,8 1999 162,4 47,6 VERMITTELTE VERTRÄGE Jahr Deutsche Vermögensberatung AWD 1997 1.173.461 266.328 1998 1.270.055 349.120 1999 1.551.201 436.815 ZAHL DER KUNDEN Jahr Deutsche Vermögensberatung AWD 2000 (September) 3.500.000 1.300.000 ZAHL DER VERMÖGENSBERATER/WIRTSCHAFTSBERATER Jahr Deutsche Vermögensberatung AWD 2000 (September) 24.000 2.000 ots Originaltext: DVAG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner: Friedhelm Ost Tel. 0172/674 88 41 Marlies Schäfer Tel. 0178/599 88 77 069/2384-471 Fax.069/2384-570, e.mail: marlies.schaefer@dvag.com Original-Content von: DVAG Deutsche Vermögensberatung AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

Das könnte Sie auch interessieren: