CosmosDirekt

Wussten Sie eigentlich, dass das Handy am Steuer Gefahr für den Kfz-Versicherungsschutz bedeutet?

Wussten Sie eigentlich, dass das Handy am Steuer Gefahr für den Kfz-Versicherungsschutz bedeutet?
Es ist bereits seit zehn Jahren verboten - und doch telefonieren immer noch 28 Prozent der Autofahrer ohne Freisprecheinrichtung. Das geht aus einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt hervor. Doch auch die anderen Funktionen der mobilen Telefone werden intensiv genutzt. Insbesondere unter den Jüngeren ist die Zahl alarmierend: ...

Saarbrücken (ots) - Es ist bereits seit zehn Jahren verboten - und doch telefonieren immer noch 28 Prozent der Autofahrer ohne Freisprecheinrichtung. Das geht aus einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt hervor. Doch auch die anderen Funktionen der mobilen Telefone werden intensiv genutzt. Insbesondere unter den Jüngeren ist die Zahl alarmierend: 41 Prozent der 18- bis 29-jährigen Autofahrer schreiben oder lesen auch während der Fahrt Textnachrichten, zwölf Prozent von ihnen sogar häufiger. Was Autofahrer hierzu wissen sollten, erklärt CosmosDirekt:

   - "Seit dem 1. Mai 2014 gelten hierzulande neue Regeln", sagt 
     Frank Bärnhof, Experte für Kfz-Versicherungen bei CosmosDirekt. 
     Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss nun 60 statt 40 
     Euro bezahlen - wie bereits vor der Reform des Bußgeldkatalogs 
     wird zusätzlich ein Punkt in Flensburg fällig. Wer acht Punkte 
     gesammelt hat, muss den Führerschein abgeben - zuvor lag die 
     Grenze bei 18 Punkten.
   - Auch Nachrichten schreiben oder lesen, mit dem Smartphone 
     fotografieren und selbst Anrufe wegdrücken ist nun explizit 
     verboten. "Grundsätzlich gilt: Wer das Handy während der Fahrt 
     in die Hand nimmt, macht sich strafbar", erklärt Bärnhof.
   - Außerdem wichtig: "Wer durch die Nutzung eines Handys am Steuer 
     abgelenkt ist, kann bei einem grob fahrlässig verursachten 
     Unfall seinen Kasko-Versicherungsschutz verlieren", sagt der 
     Experte.
   - In zahlreichen Urlaubsländern wird es für Autofahrer, die ihre 
     Finger nicht vom Handy lassen können, richtig teurer. So werden 
     in Spanien oder Dänemark 200 Euro und in den Niederlanden sogar 
     230 Euro fällig.
   - Immerhin: 71 Prozent der befragten Autofahrer geben an, niemals 
     ohne Freisprechanlage zu telefonieren. (1) 

(1) forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt "Bedeutung und Nutzung des Autos", Juni 2014. Befragt wurden 2.000 Autobesitzer.

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: http://www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-handy-am-steuer

Der Abdruck des Fotos ist nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle william87_iStock_Thinkstock gestattet.

Schauen Sie vorbei und entdecken Sie die Möglichkeiten bei Deutschlands führendem Online-Versicherer auf unserer neuen Webseite www.cosmosdirekt.de.

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartner

Stefan Göbel
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 0681 966-7100
Telefax: 0681 966-6662
E-Mail: stefan.goebel@cosmosdirekt.de

Hannes Dienel
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0681 966-6178
Telefax: 0681 966-6662
E-Mail: hannes.dienel@cosmosdirekt.de
Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CosmosDirekt

Das könnte Sie auch interessieren: