Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar von Claudia Bockholt zu 150 Jahre Max und Moritz

Regensburg (ots) - Als "Lausbuben" werden Max und Moritz gerne bezeichnet, dabei entwickeln diese Rotzbürschchen eine kriminelle Energie, die selbst langmütige Jugendstrafrichter zu drakonischen Strafen getrieben hätte. Erstaunlich, dass noch kein pädagogischer Furor die Geschichte aus den Kinderzimmern gefegt hat. Auch Wilhelm Busch sah sie nicht für kindliche Gemüter gemacht. Wer seine "Fromme Helene" oder den "Pater Filucius" kennt, weiß, dass dem Satiriker nichts ferner lag als Erbauungslektüre. Trotz aller Quälerei und Hintertücke: Max und Moritz wurden unsterblich, die Verse bleiben ein Leben lang im Ohr. Die Gefahr des Nachmachens ist heute sowieso gering: Wer kennt noch Maltersäcke schleppende Müller und Meerschaumpfeife schmauchende Lehrer? Auch das Bett von Onkel Fritze mit der spitzen Zipfelmütze bliebe leer. Reinhard Mey sang es schon 1974: Es gibt keine Maikäfer mehr.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de
Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: