Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar von Isolde Stöcker-Gietl zu Stefan Raab/Bundesvision Song Contest

Regensburg (ots) - Stefan Raab kann ein Fiesling sein. Gerne serviert er seinem "TV total"-Publikum Witze auf anderer Leute Kosten. Raab ist das Böse im Fernsehen, so hat die "Bild" vor einigen Jahren verkündet. Aber das ist nur eine Seite von Raab. Am Samstagabend hat er beim Bundesvision Song Contest mal wieder seine musikalische Spürnase gezeigt. Das Kräftemessen zwischen bereits charterprobten deutschen Musikern und aufstrebenden Talenten setzt einen wohltuenden Kontrapunkt inmitten all der Casting-Shows. Den Zuschauern bleiben talentfreie, singende Selbstüberschätzer erspart. Raab gibt denen eine Bühne, die in Zukunft ganz vorne in der deutschen Musikszene mitmischen könnten. Dass das auch ausgewiesene Experten der Musikbranche so sehen, zeigt die Tatsache, dass das Magazin "Rolling Stone" vor dem Bundesvision Song Contest sämtliche Kandidaten unter die Lupe genommen hatte. Und es zeigt auch, dass Grimme-Preisträger Raab nicht nur in der Fernseh-, sondern auch in der Musikbranche ernst genommen wird. Weil er eben nicht nur schlechte Witze reißt, sondern auch gute Ideen hat. Das sollten sich die Programmmacher vom ZDF mal durch den Kopf gehen lassen. Wetten, dass "Wetten dass.." mit Raab noch zu retten wäre!

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de



Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: