Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Der Anfang von Putins Ende

Regensburg (ots) - Von Ulrich Krökel

Viktor Janukowitsch ist ein Mann von gestern. Das zeigte sein zweiter öffentlicher Auftritt in Russland nach seiner Entmachtung erneut. Über seinen behaupteten "legitimen Anspruch", an die Regierung in Kiew zurückzukehren, ist die Geschichte längst hinweggegangen. Unsinn ist es auch, wenn Janukowitsch vom "Terror" seiner Gegner spricht. Die Revolutionäre auf dem Maidan haben vom Recht auf Widerstand gegen ein zutiefst korruptes, mafiaartiges Regime Gebrauch gemacht. Allerdings gerät bei der Beurteilung der Lage in der Ukraine nicht nur bei Janukowitsch und seinem Schutzherrn, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, einiges durcheinander, sondern auch in der deutschen und europäischen Öffentlichkeit. Wenige Tage vor dem Krim-Referendum herrscht zwar zu Recht Empörung darüber, dass Putin im Begriff ist, die Schwarzmeer-Halbinsel in einem eklatant völkerrechtswidrigen Gewaltakt zu annektieren. Nicht wenige Politiker und Beobachter verwechseln jedoch das kompromisslose Vorgehen des Kremlchefs mit Stärke. In Wirklichkeit handelt Putin aus Schwäche. Richtig ist, dass Putin sein Ziel auf der Krim zunächst erreichen wird. Die Bewohner der Halbinsel werden sich am Sonntag für einen Anschluss an Russland entscheiden. Ohnehin hat das Parlament, das die Macht in Simferopol illegal an sich gerissen hat, bereits Fakten geschaffen. Zur Not werden Putins paramilitärische Einheiten den "richtigen" Gang der Dinge erzwingen. Die Interimsregierung in Kiew ist zu schwach, um Gegenwehr zu leisten. Und auch der Westen wird aus guten Gründen nicht militärisch eingreifen. Niemand in Berlin, Brüssel und Washington wegen der Krim einen heißen Krieg riskieren. Doch was hat Putin damit gewonnen? Die Annexion der Krim wird den russischen Präsidenten teuer zu stehen kommen, auch wenn die Europäer mit schmerzhaften Sanktionen zögern. Mittel- und langfristig wird Russland dramatisch verlieren. Es ist gut möglich, dass Historiker eines Tages die Krim-Krise als den Anfang vom Ende der Ära Putin beschreiben werden. Denn das anscheinend so machtvolle Ausgreifen auf die Krim wird Russland mit dem Verlust der übrigen Ukraine bezahlen, die sich eher heute als morgen an den Westen binden wird. Dabei geht es nicht mehr nur um das Assoziierungsabkommen mit der EU. Geostrategen in Brüssel und Washington holen bereits die alten Pläne für einen Nato-Beitritt der Ukraine wieder aus der Schublade. Diese Überlegungen gab es schon einmal - nach der Revolution in Orange 2004. Damals überwog am Ende die Skepsis sowohl im Westen als auch in der Ukraine selbst. Niemand außer US-Präsident George W. Bush wollte Putin ausgrenzen. Das ist heute anders. Der Kremlchef provoziert mit seiner Ukraine-Politik somit genau das, was er seit zehn Jahren verzweifelt verhindern wollte: ein weiteres Vorrücken der westlichen Militärallianz nach Osten. In den ostukrainischen Industrie- und Wissenschaftszentren Donezk und Charkiw geben, anders als auf der Krim, nicht prorussische Kräfte den Ton an. Vielmehr haben dort Oligarchen das Sagen. Sie waren es, die Janukowitsch im Februar fallenließen und damit den Sieg der Opposition erst möglich machten. Das Ziel von Männern wie dem Stahl- und Kohlebaron Rinat Achmetow ist es keinesfalls, sein Revier an Russland zu übergeben. Doch damit nicht genug. Immer offensichtlicher geworden ist in den vergangenen Monaten, dass Putin weder den Ukrainern , noch seinen eigenen Bürgern ein attraktives Zukunftsmodell anzubieten hat. Russland verbreitet im postsowjetischen Raum Angst statt Hoffnung. Damit ist auf Dauer niemand zu überzeugen. Es gäbe also guten Grund, in den Hauptstädten der westlichen Welt selbstbewusst mit Putin in den politischen Ring zu steigen.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: