PROGAS

Boote können in Konstanz künftig mit Flüssiggas tanken - PROGAS-Flüssiggas-Tankstelle eröffnet am Pulverturm - bundesweit erste Seetankstelle - alternativer Kraftstoff schont Umwelt und Geldbeutel

Konstanz (ots) - Die Firma MIZU Technology hat am Donnerstag, 05. Juni 2008, mit Ihren Partnern die bundesweit erste Seetankstelle zur Flüssiggasbetankung von Booten am Bodensee eröffnet. Am Konstanzer Pulverturm wurde ein Gastank mit einem Fassungsvermögen von 2,9 Tonnen beziehungsweise rund 6.000 Litern Flüssiggas errichtet. Deutschlands bedeutendster Flüssiggas-Versorger PROGAS und MIZU Technology investierten für den Bau der Bootstankstelle mehr als 100.000 Euro. "Mit diesem alternativen Kraftstoff für Boote sind wir Vorreiter in der Region", sagt Betreiber Michael Zupritt, der zugleich kompetenter Bootsumrüster ist. Aufgrund der erdgedeckten Konstruktion des Tanks passe sich die Anlage harmonisch an die Uferanlage des Sees an.

Die Vorteile von Flüssiggas als Kraftstoff für Boote liegen auf der Hand: Propan und Butan und deren Gemische sind besonders umweltsonend und kosten im Vergleich zu Superbenzin nur rund die Hälfte. "Der alternative Kraftstoff ist ungiftig und verbrennt nahezu rückstandsfrei", betont PROGAS-Verkaufsleiter Manfred Ebert. Im Vergleich zu Benzin oder Diesel entstehen bis zu 80 Prozent weniger Schadstoffemissionen. Smog oder erhöhte Ozonwerte werden beim Einsatz von Flüssiggas ebenfalls vermieden. "Flüssiggas-Tankstellen dürfen sogar in Wasserschutzgebieten aufgestellt werden", erklärt Ebert. Umweltschäden beim Betanken der Boote sind praktisch unmöglich. Außerdem fahren mit Flüssiggas angetriebene Boote deutlich leiser als Dieselboote.

Darüber hinaus schont der alternative Kraftstoff den Motor. Dadurch lassen sich die Kosten für Reparaturen senken. Der Stahltank und die ausgeklügelte Sicherheitstechnik garantieren selbst bei einem Unfall höchste Sicherheit. Dies waren gute Gründe für Zupritt ,sein eigenes Schiff auf den bivalenten Antrieb mit Flüssiggas umzubauen. Zupritt bewertet die Errichtung der PROGAS-Flüssiggas-Tankstelle als "außerordentliche Bereicherung für den Standort": "So kann der Bodensee als Ferienziel und Trinkwasserspeicher aktiv geschützt werden."

Immer mehr Autofahrer steigen ebenfalls auf das so genannte Autogas um. Wer seinen Wagen auf den bivalenten Antrieb umstellen lässt, senkt deutlich die Kosten für das Tanken und verdoppelt annähernd die Reichweite. Aufgrund des im August 2006 in Deutschland in Kraft getretenen Energiesteuergesetzes profitieren Bootsbetreiber und Autofahrer mindestens bis zum Jahr 2018 von einer steuerlichen Begünstigung des alternativen Kraftstoffs. Das immer enger werdende Versorgungsnetz mit Autogas garantiert heute bereits flächendeckende Mobilität. In Deutschland gibt es bereits über 3.800 Autogas-Tankstellen, in Europa mehr als 20.000.

Das national und international tätige Handelsunternehmen PROGAS vertreibt die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. Gegründet wurde das Unternehmen 1949, der Hauptsitz befindet sich in Dortmund. PROGAS beschäftigt 345 Mitarbeiter im Inland.

www.progas.de 
   Unternehmenskontakt: PROGAS, Christian Osthof, 
   Telefon: 02 31 / 54 98-170, E-Mail: vm@progas.de, 
   MIZU Technology, Michael Zupritt, Tel.: 0 77 31/9 06 70, 
   E-Mail: info@mizu.de 

Pressekontakt:

Zilla Medienagentur, Telefon: 02 31/7 21 20 45, E-Mail: info@zilla.de

Original-Content von: PROGAS, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PROGAS

Das könnte Sie auch interessieren: