AHGZ

DEHOGA-Schatzmeister fordert mehr Geld für den Bundesverband und weniger Landesverbände

Frankfurt am Main (ots) - Der Schatzmeister des DEHOGA-Bundesverbands, Gereon Haumann, fordert weitreichende Strukturreformen im Verband. "Die finanzielle Ausstattung des Bundesverbandes ist entwicklungsfähig", sagte Haumann im Interview mit der AHGZ - Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe). Der Bundesverband bekomme für die Bewältigung seiner wichtigen Aufgaben nur einen Anteil von 5,6 Prozent der Einnahmen aller DEHOGA-Verbände in Deutschland. "Da stimmt die Verhältnismäßigkeit nicht." Als Zielgröße bräuchte der Bundesverband aber ein Drittel der Gelder, betonte Haumann. Das wären gut 30 Millionen Euro in der vierjährigen Legislaturperiode, statt der jetzigen 5,6 Millionen Euro.

Haumann, der auch Präsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz ist, sprach sich auch für eine Reduzierung der Zahl der 17 Landesverbände aus. "Wie soll uns ein Politiker ernst nehmen, wenn wir uns 17 Landesverbände leisten?" Vertretungen in allen 16 Ländern seien zwar nötig. "Aber es wären auch vier übergeordnete Dienstleistungszentren Nord, Süd, West, Ost vorstellbar."

Nach dem Vorschlag Haumanns sollte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) künftig in Vollzeit tätig sein, um die besten Köpfe zu bekommen. "Man muss ihn finanziell auch so stellen." Außerdem forderte Haumann ein engeres Zusammenrücken der Branche unter dem Dach des DEHOGA und mehr Offenheit in den Diskussionen. "Wir können nicht immer gegen alles sein." Haumann sprach sich gegenüber der AHGZ dafür aus, das Jahr 2015 für eine intensive und offene Strukturdiskussion zu nutzen, um dann 2016 nach einem geeigneten Nachfolger für DEHOGA-Präsident Ernst Fischer zu suchen, dessen Amtsperiode dann endet.

Das vollständige Interview erscheint in der AHGZ in der Ausgabe Nr. 31/2014 am 2. August 2014. Die Veröffentlichung ist mit Quellenangabe erlaubt.

   ---------------------------------------------- 

Die Print-Ausgabe der AHGZ - Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung zählt zu den Top 10 der werbeumsatzkräftigsten Fachmedien in Deutschland. Sie ist die einzige Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. 2011 hat sie mit "Jobsterne" (www.jobsterne.de) die größte Job-Suchmaschine der Branche gestartet - mit über 45.000 offenen Stellen. Die AHGZ erscheint im Stuttgarter Matthaes Verlag, einer Tochtergesellschaft der Mediengruppe.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de
Original-Content von: AHGZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AHGZ

Das könnte Sie auch interessieren: