neues deutschland

neues deutschland: Ökonomin Christa Luft sieht in deutschem Exportüberschuss Gefahr für Stabilität und Entwicklungsfähigkeit

Berlin (ots) - Für die Ökonomin Christa Luft hat der Exportüberschuss Deutschlands mehr Nach- als Vorteile. "Dank kreativer Ingenieure und versierter Facharbeiter bietet es hochtechnologische Güter in ausgezeichneter Qualität an. Entsprechend groß ist die ausländische Nachfrage. Das ist positiv", lobt die ehemalige Wirtschaftsministerin der Modrow-Regierung der DDR in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe). "Fakt sind aber auch verzerrende politikinduzierte Kostenvorteile wie Lohnzurückhaltung, Unternehmenssteuersenkung, Subventionierung von Energie für Großverbraucher sowie ein für Deutschland unterbewerteter Euro." Das Überschussland laufe Gefahr, durch massive Überschüsse selbst an Stabilität und Entwicklungsfähigkeit zu verlieren. "Denn die sind dem Wesen nach Ausfuhr von Kapital als Ausdruck einer Investitions- und Konsumschwäche im eigenen Land", unterstreicht Luft. Als mögliche Alternativen schlägt sie eine Stärkung der Binnenkaufkraft durch Lohnsteigerungen, die Erhöhung der Ausgaben für Ausrüstungsinvestitionen mit hohem Importanteil, die Streichung von Subventionen für Exportgüter und den Ausbau von Dienstleistungsangeboten vor.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722
Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: