neues deutschland

neues deutschland: Internationaler Währungsfonds muckt gegen Deutschland auf

Berlin (ots) - Der Finanzmonitor des Internationalen Währungsfonds (IWF) sieht vor der Herbsttagung die Welt derzeit in einer Schuldenfalle. "Die Verschuldung ist insbesondere im Bereich des Privatsektors enorm gestiegen. Allerdings beschränkt sich der IWF bislang auf eine Problembeschreibung und auf Warnungen", sagte Rainer Falk der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Falk verfolgt als Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung seit Jahren die Arbeit des Internationalen Währungsfonds. Durch hohe Schulden werde Nachfrage und damit Wachstum verhindert, durch schwaches Wachstum werde der Abbau der Schuldenlast erschwert. IWF-Chefin Christin Lagarde fordert deshalb öffentliche Investitionen von Ländern, die fiskalischen Spielraum haben. Sie nennt ausdrücklich Deutschland, Kanada und Südkorea. "Es ist interessant, dass jetzt beim IWF immer mehr kritische Stimmen laut werden, die die Austeritätspolitik infrage stellen und eine aktive Fiskalpolitik fordern", so Falk. "Das läuft völlig dem Dogma der Schwarzen Null zuwider, wie es allen voran von Deutschland gepredigt wird. "

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: