neues deutschland

neues deutschland: Ökonom Bontrup fordert Energiewende nicht nur beim Strom

Berlin (ots) - Eine Energiewende nur beim Strom wäre verkehrt, meint Heinz-J. Bontrup, alternativer Ökonom und Mitglied der Memorandum-Gruppe gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Wochenendausgabe). Bontrup fordert mehr staatliche Investitionen, um auch bei Gebäuden und im Verkehr wesentlich mehr Treibhausgasemissionen einzusparen. Das Ziel, bis zum Jahr 2030 alle Energie aus erneuerbaren Quellen herzustellen, hält der Ökonom für unhaltbar. "Wir liegen derzeit bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bei 25 Prozent. Das bis 2030 auf 100 Prozent hochzufahren, ist nicht machbar", so Bontrup. Er spricht sich für eine Wende in der Energiewende aus: "»Energievermeidung« lautet das Ziel! Jede Kilowattstunde, jede CO2-Emission, die vermieden wird, ist ein Fortschritt. Welche Möglichkeiten es gibt, zeigt ein Blick auf die überalterte Autoflotte Deutschlands. Eine Folge der niedrigen Einkommen in weiten Teilen unserer Gesellschaft."

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: