neues deutschland

neues deutschland: Tobias Moretti: Louis Trenker war "ästhetisch überheblich"

Berlin (ots) - Der Bergsteiger, Schauspieler und Filmregisseur Luis Trenker, der während der NS-Zeit mit Heimat- und Bergfilmen zum Liebling von NS-Größen wie Joseph Goebbels wurde, ist nach Ansicht des Schauspielers Tobias Moretti eine widersprüchliche Person und nicht nur eine Figur des Nationalsozialismus gewesen. Dem gebürtigen Bozener sei es wie kaum einem anderen Künstler während seiner Schaffenszeit gelungen, "mindestens fünf, sechs Epochen zu durchschwimmen und am Schluss trocken aus dem Wasser zu steigen", sagte Moretti im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Moretti spielt die Hauptrolle in dem Film "Luis Trenker - Der schmale Grat der Wahrheit", den die ARD an diesem Mittwoch um Mittwoch 20.15 Uhr zeigt.

Trenker, der 1892 geboren wurde und 1990 starb, habe "stilistisch die Moderne aufgegriffen", so Moretti, diese jedoch unreflektiert "in sein starres Weltbild" gepackt, das von einer "ästhetischen Überheblichkeit" geprägt gewesen sei. Er sei seiner Meinung nach nie der Ideologie der Nazis verfallen, betonte der Schauspieler, "das macht seinen Opportunismus aber nicht besser".

Tobias Moretti spielte in Filmen schon mehrfach Nazis; erst kürzlich erhielt er den Bambi für seine Rolle in dem Fernsehfilm "Das Zeugenhaus". Darin verkörpert er den ersten Gestapo-Chef Rudolf Diels, der während der Nürnberger Prozesse als Zeuge aussagt, sich aber der eigenen Verantwortung entzieht.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: