neues deutschland

neues deutschland: Programm für Langzeitarbeitslose: Nichts für Problemfälle

Berlin (ots) - Mehr als eine Million Bundesbürger sind seit mehr als zwölf Monaten ohne Arbeit. Laut Definition gelten sie somit als langzeitarbeitslos. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Jeder Betroffene hat seine eigene Geschichte. Der eine ist zu alt für einen Arbeitsmarkt, der die Jüngeren bevorzugt. Der andere wohnt in der falschen Gegend, etwa in der ostdeutschen Provinz. Es gibt viele alleinerziehende Mütter, die für ihre Kinder keine passende Betreuung finden, und es gibt Menschen, die Probleme mit Suchtstoffen haben. Auch viele psychisch gestörte Menschen finden ohne fremde Hilfe nicht zurück in den ersten Arbeitsmarkt. Mancher hat gleich mehrere »Vermittlungshemmnisse«. So vielfältig wie die Gründe, so vielfältig müssten auch die Förderprogramme der Jobcenter sein. Doch gerade auf diesem Feld wird seit Jahren gespart und zusammengestrichen, was der Rotstift hergibt. So dampfte man etwa die Anzahl der arbeitsmarktpolitischen Instrumente ein. In der Praxis wird es dadurch für die Mitarbeiter der Jobcenter schwerer, eine passgenaue Förderung zu finden. Zumal die Bundesregierung die entsprechenden Budgets immer weiter runterfährt. Das neue Programm aus dem Hause Nahles hilft da nicht weiter. Zu klein dimensioniert, zu einseitig ausgerichtet. Es wendet sich an die »Arbeitsmarktnahen«, die man Firmenchefs noch zumuten kann. Die wirklich schwierigen Fälle, von den viele seit Einführung von Hartz IV ohne Job sind, bleiben außen vor.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: