Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Mächtiger als der Mensch - ein Kommentar von JAN JESSEN

Essen (ots) - Der Mensch wird der Natur niemals gänzlich Herr werden können. Kritische Situationen wie das Hochwasser am Niederrhein oder Katastrophen wie die in Bayern sind nicht gänzlich zu verhindern. Aber auf ihre Häufigkeit, ihre Wucht und auf ihre Auswirkungen kann der Mensch durchaus Einfluss nehmen - wenn er denn dazu bereit ist. Es fängt an beim Klimaschutz, auf globaler Ebene also. Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten, samt seiner Folgen - den zunehmenden Starkregen-Ereignissen, den Stürmen, den Dürren. Aber es liegt in der Hand der Menschheit, wie heftig es für die kommenden Generationen tatsächlich wird. Wenn heute energisch der Ausbau der Erneuerbaren Energie weltweit vorangetrieben wird, besteht die Chance, dass der Klimawandel und seine Folgen übermorgen nicht völlig aus dem Ruder laufen. Natürlich ist es auch unabdingbar, sich und die kommenden Generationen zu schützen. In den Entwicklungs- und Schwellenländern, auch wenn es viel Geld kostet; und das schon aus schnödem Eigennutz, weil ansonsten Millionen Klimaflüchtlinge nach Europa kommen werden. Aber auch auf nationaler und regionaler Ebene. Siehe Hochwasserschutz: Noch immer werden viel zu viele Flächen versiegelt; noch immer sind zu viele Grünflächen und potenzielle Überschwemmungsgebiete eingedeicht. Hier gilt es rasch umzudenken, auf kommunaler Ebene flächensparend zu planen und den Gewässern den Raum zu geben, den sie brauchen, wenn sie sich ausbreiten. Der Natur ist es egal, wenn der Mensch nicht handelt. Sie leidet nicht darunter, wenn er nichts tut. Er schon. Die Natur ist mächtiger als der Mensch.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616
Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: