Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: 1404 Katzen wurden im Jagdjahr 2013/2014 an Rhein und Ruhr geschossen

Essen (ots) - 1404 streunende Katzen sind im Jagdjahr 2013/2014 allein im Regierungsbezirk Düsseldorf von Jägern abgeschossen oder tot aufgefunden worden. Das geht aus Angaben der Unteren Jagdbehörden hervor. Allein im Kreis Kleve waren es zum Beispiel 654 Tiere, im Kreis Wesel 459, in Duisburg 21, in Düsseldorf acht, in Krefeld vier und in Essen drei. In Oberhausen und Mülheim wurden keine getöteten Samtpfoten registriert.

Das nordrhein-westfälische Umweltministerium wollte die Zahlen auf NRZ-Nachfrage nicht kommentieren. Es verwies auf die Zahlen zur Jagdsaison ("Jagdstrecke"), die demnächst veröffentlicht werden. Der Abschuss streunender Katzen ist ein großes Streitthema. Die derzeitige Rechtslage erlaubt Jägern, die Tiere zu schießen, wenn diese in einer Entfernung von mehr als 200 Metern vom nächsten Haus angetroffen werden.

Mit dem neuen Jagdgesetz soll sich das ändern. Minister Johannes Remmel (Grüne) hält den Abschuss streunender Katzen für fachlich nicht begründet sowie gesellschaftlich nicht akzeptiert. Er will ihn daher verbieten. Unbestätigten Angaben zufolge wurden in der Jagdsaison 2013/2014 NRW-weit rund 8000 Katzen geschossen.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 4401
zentralredaktion@nrz.de
Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: