Westfalenpost

Westfalenpost: Jost Lübben zu den Anschlägen in Brüssel: Das Ja zum Leben nie nehmen lassen

Hagen (ots) - Mit den Anschlägen von Brüssel hat der Terror erneut das Herz von Europa getroffen. Kaum haben wir nach den Bluttaten von Paris unsere Fassung zurückgewonnen, schlägt der IS wieder zu. Es ist die Philosophie dieser brutalen Mörder, uns alle im alltäglichen Leben in Angst zu versetzen. Es steht außer Frage, dass unsere Gesellschaft und damit unsere Art zu leben vielleicht vor der größten Herausforderung überhaupt steht. Und genau das ist es auch, was wir gemeinsam verteidigen sollten - Freiheit, Vielfalt, Unbeschwertheit, Mobilität. Gezielt suchen die Terroristen Orte auf, die wie Symbole wirken: Sie zünden Bomben vor Fußballstadien, in Konzertsälen, Restaurants, auf Flughäfen und in Metros. Doch sie erreichen das Gegenteil. Politisch wird ein in Fragen wie zum Beispiel der Flüchtlingskrise zerstrittenes Europa zu einer immer engeren Zusammenarbeit gedrängt. Polizei und Justiz in allen demokratischen Ländern müssen mit aller Härte gegen diese Verbrecher und deren Unterstützer vorgehen. Ihnen gegenüber darf es keine Toleranz geben. Wir werden künftig viel mehr Sicherheitskräfte auf den Straßen sehen, als wir es in den vergangenen Jahrzehnten gewohnt waren. Abschottung allerdings ist keine Lösung. Dies ist nicht neu, bleibt aber wichtig. Es ist zum einen eine wichtige Botschaft an jene Parteien, die plump und ohne jedes Mitgefühl für die Opfer versuchen, Kapital aus dieser Katastrophe zu schlagen. Für die AfD gilt dies an erster Stelle. Propaganda ist fehl am Platz. Das Attentat von Brüssel ist kein Anlass, um den politischen Vorschlaghammer zu schwingen. Dafür ist der Schrecken viel zu groß und die Herausforderungen sind zu komplex. Es ist vielmehr ein Anlass, um uns alle an etwas anderes zu erinnern: daran, dass wir zusammenhalten müssen. Und noch eines ist zentral: Wir sind anders als diejenigen, die nach unserem Dasein trachten. Darauf hat der deutsch-irakische Schriftsteller Abbas Khider vor wenigen Tagen auf der Leipziger Buchmesse hingewiesen. Die Terroristen sehen ihre einzige Erfüllung im Tod. Wir hingegen streben in unserer Kultur nach Erfüllung in der Vielfalt des Lebens. Das lassen wir uns nicht nehmen.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: