Westfalenpost

Westfalenpost: Karstadt-Sanierung - zum Schaden der Verbraucher

Hagen (ots) - Lange hatte man den Eindruck, es könne für die Karstadt-Beschäftigten nicht mehr schlimmer kommen. Aber die Realität unter dem neuen Eigentümer Benko zeigt: Es geht doch. Die Zeit unter seinem Vorgänger Berggruen, die viele Mitarbeiter schon als quälend empfunden haben, scheint nur die Ruhe vor dem Sturm gewesen zu sein. Noch laufen die Verhandlungen, aber die Verantwortlichen sehen sich unter dem Druck weiterhin sinkender Umsätze offenbar gezwungen, mit eisernem Besen zu kehren.

Nicht nur, dass der Konzern in seinen Filialen jede zehnte Vollzeitstelle abbauen will, um Personalkosten zu sparen. Den Verantwortlichen schwebt offenbar auch ein Modell nach dem Motto vor: Beschäftigung on demand - Personal wird je nach Kundenfrequenz kurzfristig einbestellt oder nach Hause geschickt. Das könnten die Flexibilitätsanforderungen der Zukunft sein.

Dem steht gegenüber, was die Kunden wünschen, wenn sie nicht gerade im Internet bestellen: Service und Beratung durch kompetentes und freundliches Personal auf der Fläche. Schon heute werden die Lücken in vielen Warenhäusern durch Mitarbeiter der Hersteller aufgefüllt, die eben nicht unabhängig beraten. Der Handel dementiert das. Aber dieser Trend dürfte noch deutlich zunehmen - zum Schaden der Verbraucher.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: