Westfalenpost

Westfalenpost: Die Burg ruft Von Joachim Karpa

Hagen (ots) - Es geht aufwärts in Altena. Der Berg ist getunnelt, und die Burg ruft. Künftig gelangen die Menschen leichten Fußes nach oben. Ab Samstag: 85 Meter in 35 Sekunden. Vorbei sind die Zeiten des mühsamen Aufstiegs. Mit dem neuen Aufzug soll es ein Erlebnis werden. Für kleine und große Besucher. Was zunächst als verrückte Idee abgetan worden ist, wird Wirklichkeit. Und die kritischen Stimmen, die jedes große Bauvorhaben auf den Plan ruft, sind vorerst verstummt.

Für die Stadt hat das Regionale-Projekt mit dem Titel "Holt die Burg Altena ans Lenne-Ufer" Symbolcharakter. Geschrumpft, verschuldet, ohne Haushaltssanierungsplan und unter besonderer finanzieller Schirmherrschaft des Landes, sprich Spar-Kommissar, braucht die Stadt hoffnungsfrohe Signale. Sie kann nur nach vorne schauen. Wer sich in der Fußgängerzone umsieht, erkennt erste Anzeichen positiver Entwicklung. Leerstände verschwinden, Fassaden erhalten ein frisches Gesicht.

Mit der Bündelung der Fördermittel von Land, Bund und EU, nichts anderes macht die Regionale aus, ist ein nahezu undenkbares Vorhaben fast wie von Zauberhand aus der widerspenstigen Grauwacke gehauen und gesprengt worden. Jetzt gilt es, die Neugier im Land auf das neue, fußfreundliche Tor zur Burg zu wecken. Damit es in Altena wirklich aufwärts geht.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: