Westfalenpost

Westfalenpost: Unter der Last

Hagen (ots) - Städte beklagen ihr Finanzelend Von Winfried Dolderer Doch, es gibt einen Trost für klagende Kommunalvertreter. Er findet sich im Auf und Ab der Konjunktur: So elend wie derzeit wird es nicht bleiben, es wird ihnen finanziell auch wieder besser gehen. Freilich ein schaler Trost. Haben doch die Kommunen seit 1992 doppelt soviele magere Jahre erlebt wie fette, zwölf gegen sechs, nicht mitgezählt das magerste, das gerade erst begonnen hat. Das Elend der Städte ist strukturell. Sie werden unter der Last des Sozialstaats langsam, aber sicher erdrückt. Dass ihre Vertreter in der Not nach dem Bund rufen, er solle ihnen die Sozialkosten abnehmen, ist verständlich. Doch was soll es helfen? Der Bund ist selber überschuldet. Das Problem stellt sich vielmehr grundsätzlich: Wozu braucht man eigentlich zum Beispiel Schwimmbäder? Jahrhundertelang sind die Menschen ohne ausgekommen. Unerhört, so eine Frage? Mag schon sein. Wir gehen allerdings Zeiten entgegen, in denen der globale Wohlstand zu unseren Ungunsten neu verteilt wird. Da wird man sich an solche Fragen gewöhnen. Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160 Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: