Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Handelskonzerne prüfen Einführung von Tierschutz-Siegel auf Milchtüten

Osnabrück (ots) - Handelskonzerne prüfen Einführung von Tierschutz-Siegel auf Milchtüten

Lidl: Bessere Vergütung für Landwirte - Tierschutzbund als Partner

Osnabrück. Mehrere große Handelsketten in Deutschland prüfen nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) die Einführung eines Tierschutz-Labels für Milch. Wie das Blatt berichtet, gebe es entsprechende Überlegungen bei Edeka, Netto, Aldi Süd und Lidl. Partner soll der Deutsche Tierschutzbund sein, der bereits ein entsprechendes Siegel im Fleischbereich anbietet. Teilnehmende Landwirte können mit einem höheren Milchpreis rechnen.

Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder bestätigte der Zeitung, dass sein Verband entsprechende Kriterien für Milchvieh erarbeite. Dazu zählten beispielsweise mehr Platz im Stall für das einzelne Tier, Beschäftigungsmöglichkeiten oder in einer Premiumstufe der Zugang zu Weideland. Zu den Handelspartnern wollte Schröder aber keine weiteren Angaben machen. "Fest steht: Wir werden das Label zur Grünen Woche im Januar präsentieren. Die erste Tierschutzmilch wird im Frühjahr in den Supermärkten zu finden sein." Schröder sagte weiter: "Unser Tierschutzlabel wird den Milchmarkt bewegen, neue Tierschutzstandards setzen und gute Zukunftschancen auch für die Landwirte bringen."

Ein Sprecher von Lidl erklärte auf Anfrage der "NOZ": "Lidl Deutschland arbeitet daran, einen Teil seiner Milchprodukte mit dem Premium Siegel des Deutschen Tierschutzbundes auszuzeichnen." Landwirte, die die Kriterien erfüllten, würden von Lidl "mit mehreren Cent pro erzeugtem Kilogramm Milch" unterstützt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: