Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: SPD-Generalsekretärin hält Familiengeld für den "richtigen Ansatz"

Osnabrück (ots) - SPD-Generalsekretärin hält Familiengeld für den "richtigen Ansatz"

Barley: Politik muss berufstätigen jungen Eltern stärker helfen - "Unterstützung für Familienministerin"

Osnabrück. - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat es als "genau den richtigen Ansatz" bezeichnet, dass junge Eltern künftig weniger Stunden arbeiten können und als Ausgleich ein staatliches "Familiengeld" bekommen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sicherte Barley diesem Plan von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (ebenfalls SPD) Unterstützung zu. Immer mehr Mütter und Väter wollten gleichberechtigt Familie und Beruf unter einen Hut bringen. Da helfe es am meisten, wenn beide die berufliche Belastung reduzieren könnten, betonte Barley. Es sei nur folgerichtig, Mütter und Väter dann auch finanziell zu unterstützen. "Die starren Rollenbilder in unserer Gesellschaft ändern sich. Das ist gut und verdient mehr Unterstützung durch die Politik", erklärte die Generalsekretärin.

Konkret sollen Eltern, die ihre Arbeit auf 28 bis 36 Wochenstunden reduzieren, je 150 Euro im Monat vom Staat bekommen - für die Dauer von maximal 24 Monaten, bis das Kind acht Jahre alt wird. Kalkuliert wird mit Kosten von einer Milliarde Euro pro Jahr.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: